Ein ungewöhnlicher Auftrag

Quotenfete: Rigger heben Heuwender und Eggen unter die Stadthallendecke

+
Rigger Lars Eichel auf der Hebebühne in der Bremer Stadthalle vor einem 1 350 Kilo schweren Heuwender, der an die Decke soll. 

Volles Haus am Sonnabendabend bei der Quotenfete. Wieder gehören Landmaschinen in der Bremer Stadthalle (ÖVB-Arena) zum Gesicht der Landjugendparty mit rund 8.000 jungen Menschen. Zwei Rigger, Höhenarbeiter, die unter anderem Veranstaltungstechnik unter Hallendecken aufhängen, haben dafür am Freitagvormittag zwei große Eggen und einen Heuwender in Position gebracht.

Bremen - 1.350 Kilo wiegt der Heuwender, sagt Rigger Lars Eichel (49) aus Stuhr-Brinkum. Über dem massiven Fahrzeug hängt eine doppelte Metallkette. Daran unten: ein Elektromotor, angeschlossen an Starkstrom mit bis zu 32 Ampere. Dieser Motor wird sich an der Kette hochziehen und den Heuwender dabei mehrere Meter mit nach oben nehmen. Eichel befestigt das Fahrzeug mit drei Seilen an dem Motor, damit es waagerecht hängt. Zudem sichert er den Motor noch parallel mit einem Seil. So kann dieser nicht langsam abrutschen.

Sein Kollege Olaf Bormann (47), ursprünglich Bremer, heute mit Wohnsitz in der Gemeinde Edertal bei Kassel und (wie Eichel) bei der international tätigen Firma „Rigging Plus“ mit Sitz in Osnabrück tätig, steuert von einem Schaltpult den Elektromotor. Langsam hebt sich das schwere Agrarfahrzeug in die Höhe, schätzungsweise sechs bis acht Meter. Es dreht sich, kommt aber nach einigen Minuten zur Ruhe.

Aufbau der Quotenfete: „Dafür braucht man Ruhe“

Etwas später fährt Eichel auf einer Hebebühne heran. Er rollt das Stromkabel am Motor ein und bindet es über diesem fest. Nun hat er ein paar kreative Freiheiten. Er richtet nicht nur das unter der Decke hängende Fahrzeug aus, sondern auch die zwei großen Eggen. Der Heuwender ist etwas nach unten geneigt. An der höchsten Stelle kommt er dem großen Bildschirmwürfel in der Halle nahe. Eichel bindet das Fahrzeug noch mit zwei Reepschnüren an einer Traverse an dem Würfel fest. Bei den Eggen auf beiden Seiten neben dem Heuwender reicht jeweils eine Schnur. Eichel richtet sie etwas schräg aus, eine auch etwas in Richtung eines Kneipenschiffes im Mittelbereich der Halle. Er ist zufrieden. So sieht es gut aus. Bormann sagt: „Das Ausrichten, so dass es gut aussieht, hält am meisten auf. Dafür braucht man Ruhe.“

Quotenfete: „Größte Landjugendparty Deutschlands“

Die Arbeit für die Quotenfete sei für die Rigger ein Bonbon, etwas Ungewöhnliches, sagt Bormann. Landwirtschaftliche Geräte heben sie sonst nie, sagt auch Eichel. Vom Gewicht her ist der heutige Job vergleichsweise unspektakulär. Bei Rockkonzerten kämen auch mal 80 Tonnen unter die Hallendecke.

Die nach eigenen Angaben „größte Landjugendparty Deutschlands“ beginnt am Sonnabend um 20 Uhr in der Stadthalle und geht bis zum nächsten Morgen. Eine Band spielt, DJs in Kuhkostümen legen auf. Und Überraschungen gibt es auch. Wer Glück hat, ergattert noch ein Restticket.  mko

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Meistgelesene Artikel

Brand in Bremerhaven: Während des Notrufs geht Wohnungstür zu Bruch

Brand in Bremerhaven: Während des Notrufs geht Wohnungstür zu Bruch

Neue Polizeiwache am Bremer Hauptbahnhof eröffnet: Mehr Sicherheit für Bürger

Neue Polizeiwache am Bremer Hauptbahnhof eröffnet: Mehr Sicherheit für Bürger

Die Seilbahn für Bremen ist beerdigt

Die Seilbahn für Bremen ist beerdigt

„Grüßen Sie Seehofer“: Fall Ibrahim Miri zeigt Lücken im Asylsystem auf

„Grüßen Sie Seehofer“: Fall Ibrahim Miri zeigt Lücken im Asylsystem auf

Kommentare