Von Auto erfasst

Unfall in Bremen: 59-jähriger Fußgänger lebensgefährlich verletzt

+
Der Mann erlitt bei dem Zusammenstoß in der Gröpelinger Heerstraße lebensgefährliche Kopfverletzungen.

Bremen - Ein 59-jähriger Fußgänger ist in Gröpelingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte, ereignete sich der Unfall am späten Dienstagabend.

Der Mann erlitt bei dem Zusammenstoß gegen 23.55 Uhr in der Gröpelinger Heerstraße lebensgefährliche Kopfverletzungen, am Mittwochmorgen war sein Zustand den Angaben zufolge jedoch stabil.

Laut Zeugenaussagen betrat der Mann hinter einem parkenden Fahrzeug die Straße. Eine 21-jährige Autofahrerin konnte ihren Wagen nicht rechtzeitig zum Stehen bringen und erfasste den Fußgänger. Der prallte auf die Motorhaube sowie Windschutzscheibe und blieb lebensgefährlich verletzt auf der Straße liegen. Zur Unfallaufnahme musste die Gröpelinger Heerstraße zeitweise voll gesperrt werden. Der 59-Jährige wurde mit schweren Kopfverletzungen und die Autofahrerin mit einem Schock in eine Klinik eingeliefert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Meistgelesene Artikel

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

Platz für junge Gründer in alten Brinkmann-Gebäuden

Platz für junge Gründer in alten Brinkmann-Gebäuden

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Kommentare