Am Osterdeich

Auto rammt Fahrradfahrerin: 29-Jährige schwer verletzt

Bremen - In unmittelbarer Nähe zum Weserstadion ist es am Donnerstag auf dem Osterdeich in Bremen zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Fahrradfahrerin schwer verletzt wurde.

Die 29 Jahre alte Radfahrerin wurde im Ortsteil Peterswerder gegen 18.30 Uhr von einem Auto erfasst und schwer verletzt, heißt es in einer Meldung der Polizei. Sie musste von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die junge Frau fuhr stadteinwärts auf dem Radweg am Osterdeich, als auf Höhe der Franz-Böhmert-Straße ein Autofahrer nach rechts auf den Osterdeich abbiegen wollte. Dabei übersah der 59 Jahre alte Fahrzeugführer die Radfahrerin und erfasste sie frontal. 

Die Frau wurde durch den Aufprall auf die Motorhaube geschleudert und fiel danach laut Polizeiangaben auf die Straße. Dabei erlitt sie schwere Verletzungen. Sie wurde zur weiteren Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Während der Unfallaufnahme kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

kom

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Saudi-Arabien räumt gewaltsamen Tod Kashoggis ein

Meistgelesene Artikel

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

Platz für junge Gründer in alten Brinkmann-Gebäuden

Platz für junge Gründer in alten Brinkmann-Gebäuden

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Kommentare