Am Osterdeich

Auto rammt Fahrradfahrerin: 29-Jährige schwer verletzt

Bremen - In unmittelbarer Nähe zum Weserstadion ist es am Donnerstag auf dem Osterdeich in Bremen zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Fahrradfahrerin schwer verletzt wurde.

Die 29 Jahre alte Radfahrerin wurde im Ortsteil Peterswerder gegen 18.30 Uhr von einem Auto erfasst und schwer verletzt, heißt es in einer Meldung der Polizei. Sie musste von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die junge Frau fuhr stadteinwärts auf dem Radweg am Osterdeich, als auf Höhe der Franz-Böhmert-Straße ein Autofahrer nach rechts auf den Osterdeich abbiegen wollte. Dabei übersah der 59 Jahre alte Fahrzeugführer die Radfahrerin und erfasste sie frontal. 

Die Frau wurde durch den Aufprall auf die Motorhaube geschleudert und fiel danach laut Polizeiangaben auf die Straße. Dabei erlitt sie schwere Verletzungen. Sie wurde zur weiteren Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Während der Unfallaufnahme kam es zu leichten Verkehrsbehinderungen.

kom

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Manche mögen's kalt - Eindrücke vom Abschlusstraining

Fotostrecke: Manche mögen's kalt - Eindrücke vom Abschlusstraining

Weihnachtskonzert der Eichenschule

Weihnachtskonzert der Eichenschule

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Drei Frauen in Nürnberg niedergestochen

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt

Meistgelesene Artikel

Trauer im Zoo am Meer: Eisbärenjunge kurz nach Geburt tot 

Trauer im Zoo am Meer: Eisbärenjunge kurz nach Geburt tot 

100 Paar Schuhe gestohlen: Polizei ermittelt notorische Diebin

100 Paar Schuhe gestohlen: Polizei ermittelt notorische Diebin

Landgericht verurteilt Angeklagte: Haftstrafen für Steineleger

Landgericht verurteilt Angeklagte: Haftstrafen für Steineleger

Doku-Drama „Die Affäre Borgward“: Interview mit Schauspieler André Mann

Doku-Drama „Die Affäre Borgward“: Interview mit Schauspieler André Mann

Kommentare