Taxi beschädigt

Wieder Steine auf der Straße in Bremen

Bremen - Einige Wochen war Ruhe, doch jetzt ist es wieder passiert: Unbekannte haben erneut Steine auf eine Hauptverkehrsstraße gelegt. Ein Taxifahrer konnte nicht mehr ausweichen und fuhr auf die Hindernisse.

Die ersten Vorfälle notierte die Polizei im Juli. Seitdem legten Unbekannte in mehreren Nächten vor allem auf den Zubringern Hemelingen und Arsten sowie auf der Südumgehung Weyhe-Dreye Steine, Gehwegplatten und Baken (wir berichteten). Die Polizei reduzierte die Geschwindigkeit auf betroffenen Abschnitten, so auf dem Zubringer Hemelingen von 80 auf 60 Kilometer pro Stunde in der Zeit von 22 bis 6 Uhr. Und die Beamten fuhren verstärkt Streife, auch mit Zivilfahrzeugen. Täter wurden nicht gefasst. Dann war erstmal Ruhe.

Seit ein paar Wochen ist die Geschwindigkeitsbeschränkung wieder aufgehoben. In der Nacht zu Sonnabend lagen nun zwei Steine auf der Habenhauser Brückenstraße. Ein Taxifahrer beschädigte dadurch seinen Wagen, verletzt wurde niemand. Die Polizei rät zur erhöhten Aufmerksamkeit bei Fahrten in der Nacht und hofft auf Zeugenhinweise. Sie werden unter0421/362-3888 entgegengenommen. gn

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Trump geht von Tod Khashoggis aus und droht mit Konsequenzen

Trump geht von Tod Khashoggis aus und droht mit Konsequenzen

Sanierung an der KGS Leeste

Sanierung an der KGS Leeste

Hausmittel bei der Autopflege

Hausmittel bei der Autopflege

Meistgelesene Artikel

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Landschaftsökologe Simon Köcher kümmert sich um Flora und Fauna am Flughafen

Landschaftsökologe Simon Köcher kümmert sich um Flora und Fauna am Flughafen

Kommentare