Polizei vermutet politischen Hintergrund

Unbekannte demolieren weiteres Fahrzeug in Bremen

Bremen - Unbekannte haben in Bremen-Nord in der Nacht zu Mittwoch ein Auto demoliert. Die Polizei geht von einer weiteren politisch motivierten Tat aus.

Wie die Beamten berichten, haben die Täter alle vier Reifen des Fahrzeugs zerstochen und die Windschutzscheibe zertrümmert. Da der Besitzer des Wagens im Internet als Anhänger rechter Bewegungen angeprangert wurde, sieht die Polizei einen Zusammenhang zu einem Vorfall in der Nacht zu Montag

Dabei hatten Unbekannte in Walle ein Auto angezündet, das vollständig ausbrannte. Auch dessen Besitzer war auf einer Internetseite in die Nähe von Rechten gerückt worden. Ähnlich soll es bei dem Brand des Lkws sein, der Ende Dezember durch einen Anschlag zerstört wurde.

Mittlerweile hat der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen und die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 500 Euro ausgelobt. 

Der Kriminaldauerdienst bittet unter Telefon 0421/3623888 um Hinweise zu verdächtigen Vorkomnissen im Bereich der Landskronastraße im Tatzeitraum.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: kom

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderkonzert in Verden

Kinderkonzert in Verden

So können Senioren ihre Fähigkeiten hinterm Steuer testen

So können Senioren ihre Fähigkeiten hinterm Steuer testen

Havertz stoppt Bayer-Krise - zwei Tore beim 3:2 in Rasgrad

Havertz stoppt Bayer-Krise - zwei Tore beim 3:2 in Rasgrad

Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg

Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Autobrand greift auf Hausfassade über: Bewohner evakuiert

Autobrand greift auf Hausfassade über: Bewohner evakuiert

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Kommentare