Umwelt-Staatsrat Meyer im Interview

Bio in Bremen: „Wir setzen ein politisches Zeichen“

Bremen - Von Helmut Reuter. In Bremen sollen in den nächsten fünf Jahren alle Schulen und Kindertagesstätten ihre Gemeinschaftsverpflegung stufenweise auf 100  Prozent Bio-Lebensmittel umstellen. So sieht es ein Senatsbeschluss vor, den Umwelt-Staatsrat Ronny Meyer auch als eine Reaktion auf die gesellschaftlich kontrovers geführte Diskussion über Massentierhaltung wertet.

Bremen setzt auf Bio - warum?

Ronny Meyer: Wir sehen, dass in der Massentierhaltung und der konventionellen Landwirtschaft so einiges schief läuft. Die Massentierhaltung schadet den Tieren und verunreinigt das Grundwasser, giftige Pestizide in der Agrarwirtschaft schaden Insekten und Menschen. Unser Ziel ist, den Menschen gute ökologische Lebensmittel anzubieten. Das Modell der Zukunft ist der ökologische Landbau. Mit unserem Beschluss wollen wir auch politisch ein Zeichen setzen.

Was soll wann umgestellt werden?

Meyer: Für Kitas, Schulen und eigene öffentliche Kantinen heißt die Vorgabe bis Ende 2022: 100 Prozent Bio. Der Anteil von Billigfleisch wird auf Null gefahren, der Bio-Anteil für Milch, tierische und pflanzliche Produkte auf 100  Prozent erhöht. Bei Krankenhäusern sieht der Beschluss die 100 Prozent noch nicht vor, sondern bis 2024 sind es 20 Prozent. Bei Bio-Milch liegt der Anteil allerdings auch in den Kliniken ab Ende 2018 bei 100 Prozent. Zumindest ist für das Umweltressort klar: Auch in Krankenhäusern muss das Ziel langfristig 100 Prozent Bio heißen.

Wird es teurer und reicht das Angebot?

Meyer: Wir haben festgestellt, dass wenn man weniger Fleisch anbietet – was auch ökologischer ist, denn wir essen in den westlichen Industrienationen viel zu viel Fleisch – dann ist es möglich, das auch weitgehend aufkommensneutral zu machen. Zumindest ist das bei Kitas und Schulen so. Bei Krankenhäusern ist die Diskussion noch nicht ganz zu Ende. Wir glauben zudem, dass wir durch eine höhere Nachfrage ein entsprechendes Angebot kreieren und der wachsende Bio-Markt nachzieht.

Ronny Meyer ist seit 2015 Umwelt-Staatsrat beim Senator für Bau, Umwelt und Verkehr. Der studierte Physiker ist verheiratet und hat eine Tochter. Der gebürtige Bremerhavener war zuvor Geschäftsführer des Offshore-Branchennetzwerks Windenergieagentur WAB.

dpa

Rubriklistenbild: © Gnuschke

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Meistgelesene Artikel

Raubüberfall im Weserpark: Täter fesselt 30-jährigen Mitarbeiter und sperrt ihn ein

Raubüberfall im Weserpark: Täter fesselt 30-jährigen Mitarbeiter und sperrt ihn ein

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Autos ohne Zulassung werden ab 1. Juli abgeschleppt

Autos ohne Zulassung werden ab 1. Juli abgeschleppt

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.