Übersee-Museum: Jahrbuch als Begleitband zur kommenden Sonderausstellung

Walfang und Wirtschaft

+
„Die Bremer Walfangflotte bei Hawaii“ auf einem Gemälde aus dem Jahr 1944.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Tran für Lampen und Beleuchtung, Bartenplatten für Fischbeinprodukte – nachdem die Holländer den Walfang so richtig in Schwung gebracht hatten, wollten auch die Bremer im 17. Jahrhundert am Boom teilhaben. Wie das damals war, ist ein Thema des neuen Bands der Jahrbuchreihe „Tendenzen“, die das Übersee-Museum herausbringt.

„Faszination Wale – Von Menschen und Walen“. Das ist der Titel des Bands, den Dr. Hartmut Roder, Leiter der Abteilung Handelskunde, herausgegeben hat. Titel und Thema kommen nicht von ungefähr. Denn vom 7. November bis zum 24. April 2016 zeigt das Museum die Ausstellung „Faszination Wale – Mensch, Wal, Pazifik“.

„Zum ersten Mal haben wir unser Jahrbuch als Begleitband zu einer Sonderausstellung konzipiert“, sagt Professorin Wiebke Ahrndt, Direktorin des Hauses. Begleitband, wohlgemerkt. Nicht Katalog. Denn das Buch fasst das Thema weiter als die Ausstellung, die sich – wie der Titel es ja schon andeutet – auf den pazifischen Raum bezieht. Im Buch aber geht es beispielsweise auch um die für Bremens Wirtschaftsgeschichte bedeutende Grönlandfahrt. Das Fischbein des Oberkiefers der Grönland-Wale war Grundstoff etlicher alltäglich gebrauchter Gegenstände – vom Besteckgriff über Spazierstöcke bis zu Korsettstangen.

Später folgten die Südseefahrten. „Wahnsinnsunternehmen“ waren das, sagt Roder – jahrelang Reisen, hohe Investitionssummen. Aber eben auch die Aussicht auf gute Geschäfte, denn Tran, das aus dem Walspeck gewonnene Öl, war bis weit ins 19. Jahrhundert hinein der Brennstoff für Beleuchtung in Häusern und Wohnungen. Das hörte erst auf, als der Siegeszug des Petroleums begann. Da waren die Bremer dann natürlich auch wieder groß dabei – aber das ist eine andere Geschichte.

Voller Geschichten wiederum steckt auch das Jahrbuch. Es geht darin um die titelgebende „Faszination Wale“, aber eben nicht allein. Es geht auch um Erkenntnisse. Das Eingangskapitel etwa bietet einen globalen Streifzug durch 400 Jahre Walfanggeschichte – bis hin zur Internationalen Walfangkommission. Ein (biologisches) Kapitel widmet sich dem Blauwal. Roder: „Was das für monströse Säugetiere sind – mit einem Herz von der Größe eines Kleinwagens.“

Ein Thema ist auch der Umgang mit Fremden – hier am Beispiel der Maori aus Neuseeland. Anno 1838 waren zwei Maori als Besatzungsmitglieder an Bord der Brigg „Virginia“ des Bremer Handelshauses Gloystein & Gevekoht – des ersten Bremer Walfängers in der Südsee – nach gut zweijähriger Reise mit nach Norddeutschland gekommen.

Die tätowierten „Wilden“ hätten „das Land der Wunder“ – Europa – zu sehen verlangt, stand damals in der Zeitung. Im „Land der Wunder“ wurden sie sensationslüstern als „Kannibalen“ vorgeführt.

Weil ihr Schiff nicht wieder in die Südsee zurückfuhr, fanden die beiden Maori schließlich Asyl im damals gerade eröffneten Lesumer „Rettungshaus“. Hier sollten sie zum Christentum bekehrt werden. Einer der beiden soll später mit einem anderen Schiff nach Neuseeland zurückgekehrt sein. Der andere starb 1841 in Lesum. Zuvor hatte man ihn tatsächlich noch getauft.

Der Band „Faszination Wale – Von Menschen und Walen“ hat 192 Seiten und kostet 15,80 Euro.

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Bomben-Sprengung bei Mercedes

Bomben-Sprengung bei Mercedes

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Kommentare