Mit Messer gedroht 

Überfall auf Spielhalle 

Bremen - In der Nacht von Donnerstag auf Freitag überfiel ein Unbekannter einen Spielsalon in Bremen-Vegesack. Er bedrohte eine 30 Jahre alten Angestellte der Spielhalle mit einem Messer und flüchtete mit den Tageseinnahmen. Das berichtet die Polizei.

Der Mann hatte sich zuvor mehrere Stunden im Spielsalon aufgehalten und ihn zwischenzeitlich verlassen. Er kehrte nach Mitternacht zurück und hielt sich noch kurz in der Spielhalle auf. Schließlich ging er auf die Aufsicht hinter ihrem Tresen zu und bedrohte sie mit einem Brotmesser. 

Als sie zurückwich, konnte er die Tageseinnahmen erbeuten. Danach fasste er nach dem Handy der Frau. Sie sprang auf ihn zu mit den Worten: „Nicht mein Handy!" Erschrocken ließ er es los und flüchtete durch den Hinterausgang der Spielhalle. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.

Der Täter war etwa 25 Jahre alt, circa 1,60 bis 1,65 Meter groß und hatte schwarze Haare. Bekleidet war er mit einem grünem, knielangen Anorak mit Kapuze, einem hell/dunkel gestreiftem Pullover mit Kapuze und einer Jeans.

Die Polizei bittet bei der Fahndung nach dem Täter um Mithilfe. Hinweise werden vom Kriminaldauerdienst der Bremer Polizei unter der Telefonnummer 0421/3623888 entgegengenommen.

Rubriklistenbild: © imago/Symbolbild

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Kommentare