Überfall in Walle

Maskierter Täter hält 16-Jährigem Waffe vor das Gesicht

Bremen - Ein unbekannter Täter hat am Donnerstagabend einen 16-Jährigen in Walle mit einer Schusswaffe bedroht und seine Geldbörse geraubt.

Gegen 21.40 Uhr lief der 16-Jährige die „Alte Waller Straße“ entlang, teilt die Polizei mit. Auf Höhe der dortigen Grünstreifen kam ein maskierter Mann auf ihn zu, hielt ihm eine graue Waffe vor das Gesicht und forderte die Herausgabe seiner Wertsachen. Mit dem Portemonnaie des Jugendlichen floh der Räuber anschließend zurück in den Grünstreifen.

Der Unbekannte war etwa 20 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. Bekleidet war er mit einem schwarzen Kapuzenpullover, einer blauen Hose und vermutlich weißen Schuhen. Zudem trug er eine schwarze Maske mit grauen Gummistreifen. Der Mann soll gestottert haben sowie mit einer auffällig hohen Stimmlage gesprochen haben. Die Polizei bittet Zeugen, sich beim Kriminaldauerdienst unter Telefon 0421/362-3888 zu melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Äußerst ungewöhnlich": 20 Grad mitten im Februar

"Äußerst ungewöhnlich": 20 Grad mitten im Februar

Mehrere Unfälle auf der A1 bei Sottrum sorgen für stundenlange Sperrung

Mehrere Unfälle auf der A1 bei Sottrum sorgen für stundenlange Sperrung

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Beige ist die Modefarbe der Saison

Beige ist die Modefarbe der Saison

Meistgelesene Artikel

Detlef und Jan Pauls eröffnen renoviertes Uni-Gästehaus auf dem Teerhof

Detlef und Jan Pauls eröffnen renoviertes Uni-Gästehaus auf dem Teerhof

Neidische Männer verprügeln Glückspilz am Spielautomaten

Neidische Männer verprügeln Glückspilz am Spielautomaten

Bremens Feuerwehrleute erhalten neuen Schutz vor giftigen Stoffen

Bremens Feuerwehrleute erhalten neuen Schutz vor giftigen Stoffen

Krebserkrankung: Chronisch statt tödlich - Therapie deutlich verbessert

Krebserkrankung: Chronisch statt tödlich - Therapie deutlich verbessert

Kommentare