Ohne Beute entkommen

Unbekannter bedroht Bäckerei-Angestellte mit Schusswaffe in Hemelingen

Bremen - Ein Unbekannter hat am Montagabend eine Bäckerei in Hemelingen überfallen. Er bedrohte die Angestellte mit einer Schusswaffe.

Der Mann betrat gegen 17.30 Uhr die Bäckerei an der Arberger Heerstraße, teilt die Polizei mit. Er ging direkt hinter den Tresen und forderte unter Vorhalt einer schwarzen Schusswaffe von der 25-jährigen Mitarbeiterin das Geld aus der Kasse. In dem Moment betrat eine 54 Jahre alte Frau die Filiale. Der Mann ergriff daraufhin sofort die Flucht. Der Täter soll zwischen 16 und 20 Jahren alt sein und etwa 1,70 Meter groß. Er war schlank, sprach akzentfrei Deutsch und hatte sein Gesicht vermummt.

Noch bevor die Angestellte den Notruf wählte, informierte sie ihren Mann, der sich gemeinsam mit einem Freund auf die Suche nach dem Unbekannten machen wollte.

Die Polizei Bremen weist ausdrücklich darauf hin, dass in solchen Situationen immer sofort der Notruf unter 110 zu wählen ist. Es sollte nicht auf eigene Faust gehandelt werden, da man sich so selbst in Gefahr bringen könne.  Besser sei, sich Fluchtrichtung und Tätermerkmale zu merken.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen - aber wie?

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Fotostrecke: Werder feiert Weihnachten

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Schnelle Rennen auf Salz und Sand

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind

Meistgelesene Artikel

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Sechs Verletzte bei Blitzschlag in Bremerhaven

Sechs Verletzte bei Blitzschlag in Bremerhaven

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Frau im Koma: 47-Jähriger soll Spritzen ausgetauscht haben

Prostituiertenschutzgesetz: Bislang 115 Anmeldungen

Prostituiertenschutzgesetz: Bislang 115 Anmeldungen

Kommentare