Show mit 700 Künstlern

„Bremen Tattoo“ ersetzt „Musikschau der Nationen“

+
Aus verschiedenen Ländern kommen die Musikerinnen, die sich zu der Formation „Crazy Drummers Union“ zusammengeschlossen haben. Auch sie sind bei der neuen Musikschau „Bremen Tattoo“ dabei.

Bremen - Die „Musikschau der Nationen“ ist Geschichte. Jetzt kommt „Bremen Tattoo“. Auch die neue Musikschau setzt auf internationale Militär- und Blasmusik. Zur Premiere sind zwei Shows in der Stadthalle (ÖVB-Arena) geplant – am Sonnabend und Sonntag, 20. und 21. Januar, jeweils um 15 Uhr. Erwartet werden rund 700 Musiker aus zehn Nationen.

Die neue Show habe „gewohnt erstklassige Musik und viele Innovationen im Marschgepäck“. Der Begriff „Tattoo“ übrigens stammt Veranstalterangaben zufolge aus dem niederländischen Militär des 17. Jahrhunderts. Auf Befehl des Kommandanten „Doe den tap toe!“ (deutsch: Mach den Hahn zu!) wurde der Getränkeausschank beendet und die Nachtruhe im Lager verordnet. Die Musikwelt definiere heute ein „Tattoo“ als Musikfest internationaler ziviler und militärischer Marsch- und Blasmusik – kombiniert mit Choreographien und weiteren Showelementen, heißt es.

Weltbekannte Filmmelodien und aktuelle Stücke

„Bremen Tattoo“ verspricht „musikalische Tradition, neue Interpretation, technische Perfektion und Entertainment“. Staatliche und militärische Repräsentationsorchester, zivile Formationen, Tänzer, Chöre und Solisten, Musikkorps und Marchingbands wollen internationale Marschmusik auf höchstem Niveau präsentieren. „Mit derselben Perfektion in Takt und Gleichschritt interpretieren die Blasmusiker aber auch weltbekannte Filmmelodien und aktuelle Stücke von Helene Fischer über Be-yonce bis zu Bon Jovi“, kündigen die Macher an. Zur Premiere reisen Künstler aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Polen, Russland, der Schweiz und der Ukraine nach Bremen. Zudem treten Formationen auf, die mit Musikern aus mehreren europäischen Ländern bestückt sind. Und – wie bei den „Musikschauen“ der vergangenen Jahrzehnte – bildet das Rathaus die Bühnenkulisse. Alle Künstler betreten die Showfläche durch die offenen Türen des dreidimensionalen Rathaus-Nachbaus.

Finale aller 700 Musiker

Zum Aufgebot des „Tattoos“ zählen die „Massed Pipes and Drums“. Bei der Showpremiere seien „140 Dudelsackspieler und Trommler aus den verschiedenen Clans in prachtvollen Uniformen mit traditionellen Tartan-Mustern vereint“. Ebenfalls dabei ist der Marine-Männerchor „Blaue Jungs“ aus Bremerhaven, der aus Soldaten der Marineoperationsschule Bremerhaven besteht.

Für Frauenpower sorgt die „Crazy Drummers Union“. Die Formation verzichtet auf Blasinstrumente und spielt nur die Drums. Die jungen Trommlerinnen präsentieren den Angaben zufolge eine „moderne und sehr rhythmusstarke Show mit viel Tempo, Energie und starker Ausdruckskraft“.

Die neue Musikschau setzt auch auf Bewährtes – dazu zählt zum Ausklang der dreistündigen Show ein 30-minütiges Finale aller 700 Musiker, die sich zum „Orchester der Nationen“ formieren. je

Karten für „Bremen Tattoo“ zu Preisen von rund 20 bis 60 Euro gibt es unter anderem in den Geschäftsstellen unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

ARD: Amri soll von Abu Walaa angeworben worden sein

ARD: Amri soll von Abu Walaa angeworben worden sein

Bilder vom Tatort: Explosion in New York sorgt für Großeinsatz

Bilder vom Tatort: Explosion in New York sorgt für Großeinsatz

Weihnachtsmarkt mit Feuerwerk in Nordwohlde

Weihnachtsmarkt mit Feuerwerk in Nordwohlde

Meistgelesene Artikel

Stahl-Zukunft in Bremen gesichert

Stahl-Zukunft in Bremen gesichert

7.500 Zuschauer feiern „Night of the Proms“ in Bremen

7.500 Zuschauer feiern „Night of the Proms“ in Bremen

Pferdeshow „Apassionata“ kommt mit „Gefährten des Lichts“

Pferdeshow „Apassionata“ kommt mit „Gefährten des Lichts“

Schlagabtausch über Bremens Doppeletat 2018/2019

Schlagabtausch über Bremens Doppeletat 2018/2019

Kommentare