In Rigipsplatten versteckt

1,1 Tonnen Kokain in Bremerhaven gefunden

Bremerhaven - Zollfahnder haben 1,1 Tonnen Kokain versteckt in Rigipsplatten im Bremerhavener Hafen entdeckt.

Ein Sprecher des Zolls in Hamburg wollte am Mittwoch keine weiteren Details zu dem Drogentransport nennen, der im September aufgeflogen war. Nach einem Bericht von Radio Bremen stammte das Kokain aus Kolumbien und sollte nach Spanien gehen.

Die Drogen waren in acht Behältern in einem ausgesägten Stapel Rigipsplatten versteckt. Deutsche und spanische Behörden hatten den Transport gemeinsam hochgehen lassen. Die Ermittler nahmen dem Medienbericht zufolge einen Verdächtigen in Spanien fest.

Verdächtiger festgenommen

Für das Bundesland Bremen ist es der größte Drogenfund aller Zeiten. Laut Radio Bremen haben deutsche und spanische Behörden gemeinsam den Drogendeal hochgehen lassen. Nach Angaben des spanischen Innenministeriums wurde bereits ein Verdächtiger festgenommen.

Der Container, in dem sich das Kokain befand, gehörte zu einer Firma, die mit Baumaterialien aus Südamerika handelt. Die spanischen Behörden vermuten hinter dem Unternehmen allerdings eine Scheinfirma für Drogengeschäfte.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Was das Sandwich besonders macht

Was das Sandwich besonders macht

Wie viel Fleisch gesund ist

Wie viel Fleisch gesund ist

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

Bayern fast durch: Müller und Lewandowski mit Doppelpacks

Tag der offenen Tür an der Oberschule Verden

Tag der offenen Tür an der Oberschule Verden

Meistgelesene Artikel

Raubüberfall in Walle: Polizei fahndet mit Foto nach dem Täter

Raubüberfall in Walle: Polizei fahndet mit Foto nach dem Täter

Sparkasse Bremen reagiert auf Digitalisierung: Filialen ohne Bargeld

Sparkasse Bremen reagiert auf Digitalisierung: Filialen ohne Bargeld

Unbekannter tritt auf Frau ein und beklaut sie

Unbekannter tritt auf Frau ein und beklaut sie

Beim „Hackathon“ tüfteln 100 Computer-Freaks

Beim „Hackathon“ tüfteln 100 Computer-Freaks

Kommentare