Dreijähriger stirbt in Wohnung

Tödlicher Brand in Bremerhaven: Kein technischer Defekt

Bremerhaven - Nach dem Tod eines Dreijährigen bei einem Wohnungsbrand in Bremerhaven schließen die Ermittler einen technischen Defekt als Ursache aus. Bislang deute nichts darauf hin, dass das Feuer etwa von einem elektrischen Gerät ausgelöst wurde, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag.

Für eine Beteiligung Dritter gebe es ebenfalls keine Hinweise. Der abschließende Untersuchungsbericht soll kommende Woche vorliegen.

Das Feuer war Anfang September in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Nach Angaben der Feuerwehr waren das Kind und seine Eltern in der Wohnung, als Flammen aus den Räumen im zweiten Stock schlugen. Die Eltern konnten nicht mehr bis zu ihrem Sohn gelangen. Rettungskräfte holten die Familie aus dem Gebäude und brachten sie ins Krankenhaus, wo der kleine Junge starb. 

Ersten Ermittlungen zufolge brach das Feuer nicht im Zimmer des Jungen aus. Nach dem Brand wurden insgesamt zwölf Menschen in umliegende Kliniken gebracht, 22 weitere vor Ort untersucht. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

„Harms am Wall“: Zeitpunkt für Abriss völlig offen

„Harms am Wall“: Zeitpunkt für Abriss völlig offen

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wieder auf freiem Fuß

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wieder auf freiem Fuß

Bei Rot über die Kreuzung: Lieferwagen kollidieren in Bremen

Bei Rot über die Kreuzung: Lieferwagen kollidieren in Bremen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Kommentare