Babys kämpfen um ihr Leben

Tierschützer retten 44 Katzen aus Bremer Wohnung

+
Insgesamt 44 Katzen haben Helfer des Bremer Tierschutzvereins in ihre Obhut genommen.

Bremen- Mehr als 40 Katzen haben Tierschützer aus einer Wohnung in Bremen gerettet. Wie der Tierschutzverein am Dienstag mitteilte, wurden Anfang der vergangenen Woche 19 Katzen aus der Wohnung des überforderten Tierhalters geholt, am Freitag weitere 25.

Einem Katzenbaby konnten die Tierschützer nicht mehr helfen, es starb. Dem Tierschutzverein zufolge hatten fast alle Tiere Ohren- und Augenentzündungen. Sie wurden behandelt und sind nun auf der Quarantäne-Station des Tierheims. Der Mitteilung zufolge kämpfen drei Katzenbabys um ihr Leben, da deren Mutter sie nicht versorgen kann. Die Helfer versuchen, sie mit der Flasche aufzuziehen.

Diese Babys werden nun mit der Flasche großgezogen. 

"So viele Katzen aufzunehmen, die krank und zudem noch unkastriert sind, ist für uns natürlich nicht nur eine personelle, sondern auch finanzielle Herausforderung", sagte Brigitte Wohner-Mäurer, die Vorstandsmitglied beim Bremer Tierschutzverein ist.

Auch diese Katze wurde gerettet. 


dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Toreshow von Lukaku & Hazard: Belgien glänzt gegen Tunesien

Toreshow von Lukaku & Hazard: Belgien glänzt gegen Tunesien

Frank Carter & The Rattlesnakes am Samstag auf dem Hurricane

Frank Carter & The Rattlesnakes am Samstag auf dem Hurricane

Abi-Zeugnisvergabe der BBS Dauelsen in Verden

Abi-Zeugnisvergabe der BBS Dauelsen in Verden

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Meistgelesene Artikel

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Saniertes Studentenwohnheim „Campus“ bietet 151 Plätze

Saniertes Studentenwohnheim „Campus“ bietet 151 Plätze

35-Jähriger landet mit geklautem Wagen kopfüber im Graben und flüchtet

35-Jähriger landet mit geklautem Wagen kopfüber im Graben und flüchtet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.