Erste Einblicke

„Tag der offenen Tür“ im Neubau am Klinikum Mitte

Der Neubau am Klinikum Bremen-Mitte wird an einem „Tag der offenen Tür“ präsentiert. Foto: GENO/KERSTIN HASE
+
Der Neubau am Klinikum Bremen-Mitte wird an einem „Tag der offenen Tür“ präsentiert.

Bremen – Ärzte, Schwestern und Pfleger lösen bald die Handwerker ab. Der Neubau auf dem Areal des Klinikums Bremen-Mitte (KBM) soll im Mai seinen Betrieb aufnehmen – acht Jahre nach dem ersten Spatenstich. Aus den anfangs veranschlagten Kosten von 230 Millionen Euro sind derweil gut 400 Millionen Euro geworden.

Bevor im Mai die ersten Patienten im neuen Klinikum Mitte versorgt werden, bietet der Klinikverbund Gesundheit Nord (Geno) dort einen „Tag der offenen Tür“ an – am Sonntag, 31. März, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr. Das soll eine Gelegenheit sein, „Bremens größtes und modernstes Krankenhaus näher kennenzulernen“, so Geno-Sprecher Timo Sczuplinski.

Die Besucher können im Viertelstundentakt an Themenführungen durch den Neubau teilnehmen. Fachleute aus den Bereichen Technik und Medizin erklären dabei Details und zeigen die neuen Räume. Auf der langen Magistrale im Erdgeschoss, auf der zukünftig Ambulanzen sowie Diagnostik- und Tagesklinikbereiche zu Hause sind, stellen sich Fachkliniken und Institute des Klinikums vor.

„In einem interaktiven Programm können Besucher dabei zum Beispiel selbst zu Chirurgen werden, überdimensionale Organmodelle erkunden oder Ärzten und Pflegekräften Fragen stellen“, so Sczuplinski. Die Stationen des neuen Klinikums tragen bremische Namen. Am „Tag der offenen Tür“ stehen die Stationen „Blockland“ und „Werder“ offen – samt Einblick in die Patientenzimmer. Doch nicht allein im Inneren gibt es am 31. März allerlei zu entdecken. Auf dem Außenareal auf der Rückseite können Interessierte eine Sanitätsstation besichtigen. Außerdem im Programm: Kinderkarussell, Luftballonknoten und Glücksrad.

Eingang auf der Rückseite des Klinikums

Der Eingang zum „Tag der offenen Tür“ liegt auf der Rückseite des neuen Klinikums, sprich: er ist über die Bismarckstraße zu erreichen. „Hinweisschilder zeigen Besuchern den Weg“, versprechen die Organisatoren. Der Eintritt zum „Tag der offenen Tür“ ist frei. „Anmeldungen zu den Themenführungen sind nicht erforderlich, jedoch kann es zu Wartezeiten beim Einlass kommen.“

Die Geno appelliert an Interessierte, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu kommen. Auf dem Klinikareal gibt es keine Parkplätze für Besucher des „Tags der offenen Tür“. Wer mit dem Auto kommt, darf aber Parkplatz 6 am Weserstadion ansteuern. Zwischen Domsheide und Bottroper Straße fahren ab 10.53 Uhr kostenlos Busse der Sonderlinie 25E zur Haltestelle „Klinikum Mitte“ an der Bismarckstraße. 

kuz

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Intime Einblicke

Intime Einblicke

Was wird aus den Bremer Warenhäusern?

Was wird aus den Bremer Warenhäusern?

Nach Großbrand im Bremer Industriehafen: Große Verunsicherung bei Feuerwehr und Polizei

Nach Großbrand im Bremer Industriehafen: Große Verunsicherung bei Feuerwehr und Polizei

Bürgermeister lobt Digitalstrategie

Bürgermeister lobt Digitalstrategie

Kommentare