Logistikbranche zieht mehrere tausend Besucher in die Überseestadt

Messe in der Überseestadt: Suche nach dem Traumjob

+
Am Stand von Willenbrock Fördertechnik ist neben Fingerspitzengefühl auch Geduld gefragt. Mit Hilfe eines Gabelstaplers gilt es, eine Kugel durch ein Labyrinth ins Loch zu bugsieren. 

Bremen - Binnenschiffer werden – oder doch lieber eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer starten? Eine Zukunft als Schifffahrtskaufmann? Oder vielleicht in den Großhandel?

Die Logistikbranche boomt in Deutschland, Fachkräfte werden händeringend gesucht und viele junge Menschen sind unentschlossen, wo ihr beruflicher Weg sie hinführen soll. Was bietet sich da besser an, als die Jobmesse „Welt der Logistik“, die am Donnerstag zum sechsten Mal in der Bremer Überseestadt stattfand.

30 Stationen, vollgepackt mit Informationen, Mitmach-Aktionen und Spielen, tummeln sich im BLG-Forum in der Überseestadt. An einzelnen Tischen stehen Schachbretter. Infobroschüren und individuelle Gespräche mit Experten ermöglichen einen Einblick in die verschiedenen Berufszweige der Logistikbranche. Marcel (15) und Kevin (16) sind von der Schule aus zur Jobmesse gekommen, informieren sich gerade am Stand von Kühne & Nagel, weil man das „Firmenlogo überall“ sehe. Und nun wollen beide einmal genauer wissen, was es mit dem Unternehmen auf sich hat.

Marco Boder als Schirmherr

Genau schaut auch Schirmherr Marco Bode, Aufsichtsratsvorsitzender von Werder Bremen, hin. Er geht von Tisch zu Tisch, sucht das Gespräch und hört zu. So auch am Stand von „Fahrer-Konzept“, an dem sich innerhalb kürzester Zeit mehrere – vorrangig männliche – Besucher an einen Fahrsimulator setzen und einige Runde durch eine imaginäre Stadt brausen. „Cool, jetzt geb’ ich richtig Gas“, sagt Azad, während sein Kumpel Murat es kaum abwarten kann, auch mal im Rennsitz Platz zu nehmen.

Platz nehmen heißt es auch auf dem Freigelände. Einmal in einem 40-Tonner sitzen, aus dem die Welt ganz anders aussieht, mit einem Kran und einer daran befestigten Gondel in die Höhe gezogen werden, Gabelstapler fahren – die vom Marketingverbund „Via Bremen“ organisierte Messe macht es möglich.

Während auf der Bühne Shanice (bekannt aus „The Voice Kids“) ihr musikalisches Können zum Besten gibt, tauschen sich Christian (14) und Laura (15) am Stand vom Entsorgungsunternehmen Nehlsen aus. Laura finde das Thema „Bio und Nachhaltigkeit einfach super wichtig“ und will mehr über Zukunftsperspektiven dieser Branche erfahren, sagt sie. Christian zieht es eher in die Schifffahrt, meint er, zumal sein Vater schon auf hoher See gearbeitet hat. So richtig schlüssig scheint sich der 15-Jährige dann doch nicht zu sein, kurze Zeit später sagt er, auch die „Kfz-Schiene“ reize ihn. Gut für ihn, dass die Messe der Logistiker sehr wahrscheinlich nicht zum letzten Mal stattfindet. Denn auch Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) betont, er werde weiter für die Branche werben, auf dass aus einer sechsten Auflage in den nächsten Jahren „eine siebte, achte und auch neunte“ folgt, wie er sagt. ko

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Saniertes Studentenwohnheim „Campus“ bietet 151 Plätze

Saniertes Studentenwohnheim „Campus“ bietet 151 Plätze

Handelskammer: Bremen hat das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer

Handelskammer: Bremen hat das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.