Andrang beim Verkauf der kleinen Souvenirs

Ein Stück Rathaus im Stick

+
Sollten ihre Töchter Bremen einmal verlassen, möchte Sabine Kämerow (l.) ihnen jeweils einen USB-Stick mit dem historischen Andenken schenken. BTZ-Sprecherin Maike Bialek freut sich über den Erfolg der Verkaufsaktion, deren Erlös der Denkmalpflege im Rathaus zugutekommt.

Bremen - Von Viviane Reineking. Beim ersten Versuch, ein Stück des alten kupfernen Rathausdaches mit der charakteristischen grünen Patina zu ergattern, hatte Elfriede Schönfelder das Nachsehen. Mit ihr zusammen hatten sich am „Tag der offenen Tür“ des Rathauses anlässlich des Unesco-Welterbetags Anfang Juni mehrere tausend Menschen versammelt, um eines der 3000 alten Kupferstücke als Souvenir mit nach Hause zu nehmen. Dienstagmorgen nutzte sie eine zweite Chance.

Die Bremer Tourismus-Zentrale (BTZ) verkaufte Speichersticks, jeweils mit einem kleinen Stück des begehrten Kupfers versehen. Rund eine Stunde vor Verkaufsbeginn in der Tourist-Information im Kontorhaus am Marktplatz standen zahlreiche Fans des alten Rathausdaches bis zum Eingangsbereich Schlange. „Wir haben dann bereits geöffnet, um die Menschen nicht unnötig warten zu lassen“, sagte BTZ-Sprecherin Maike Bialek. Etwa eine Stunde später war bereits rund die Hälfte der USB-Sticks verkauft. Je ein kleines Stück des abgedeckten, rund 1300 Quadratmeter großen Rathausdaches steckt in einem Plexiglasröhrchen, an dessen Ende sich eine USB-Einheit mit vier Gigabyte Speicherkapazität befindet.

Unter den Wartenden am Dienstagmorgen war auch Sabine Kämerow, die – wie die meisten – gleich zwei Sticks kaufen möchte. Nicht für sich, sondern für ihre beiden Töchter: „Wenn sie mal aus dem Haus gehen und Bremen womöglich verlassen, möchte ich ihnen mit dem Stick und darauf gespeicherten Bildern ein Stück Heimat mit auf den Weg geben.“

Geschichtsträchtig und praktisch: Der USB-Stick enthält ein kleines Stück des alten Rathausdaches mit grüner Patina.

Zwei Sticks gekauft hat auch Stefanie Rugen, die eigens aus Rotenburg in die Bremer City gefahren ist. „Als gebürtige Bremerin muss ich so etwas einfach haben“, fand sie. „Das ist ein Stück Geschichte, das ich mir hiermit gesichert habe.“ Während Philipp Göcke im Auftrag seines Vaters zwei der Souvenirs erstand, ging einer der von Elfriede Schönfelder erworbenen USB-Sticks zusammen mit Bremer Schokolade per Post auf die Reise zu ihrem Sohn nach Antibes in Frankreich. „Er ist in Bremen geboren, liebt seine Heimatstadt immer noch und freut sich bestimmt sehr darüber.“

Das Dach des 1405 bis 1408 errichteten Alten Rathauses war zuletzt 1925 neu eingedeckt worden. Nach mehr als 90 Jahren nagte nun der „Zahn der Zeit“ an den „Kupferscharen“ genannten Platten. Bombensplitter hatten es beschädigt. Regenwasser konnte einsickern und gefährdete die historische Substanz – eine Neueindeckung des Daches wurde notwendig. Eigentlich sollten die USB-Sticks ebenfalls am Welterbetag vertrieben werden, waren jedoch nicht rechtzeitig fertig geworden. Nach rund zwei Stunden waren die 400 Sticks zum Preis von je 19,90 Euro ausverkauft. Der Erlös kommt der Denkmalpflege im Rathaus zugute.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Meistgelesene Artikel

Aufgebrachter VW-Fahrer fährt Polizisten an

Aufgebrachter VW-Fahrer fährt Polizisten an

Kanzlerin Merkel spricht vor 2500 Menschen auf dem Bremer Marktplatz

Kanzlerin Merkel spricht vor 2500 Menschen auf dem Bremer Marktplatz

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

„Summer Sounds“: Technobässe, Jazz und Lichterketten

Rentner spaziert mit Rollator auf Autobahnzubringer

Rentner spaziert mit Rollator auf Autobahnzubringer

Kommentare