Steine und Pfefferspray eingesetzt

Streit um Bahnsitzplätze eskaliert: Schlägerei vor Polizeiwache

Bremen - Eine Gruppe von sieben Männern hat sich Montagnachmittag direkt vor der Polizeiwache an der Bremer Gorsemannstraße geprügelt. Die Kontrahenten setzten auch Pfefferspray und Steine ein. Auslöser war offenbar ein Streit um Sitzplätze in der Straßenbahn.

Wie die Polizei berichtet, begann die Auseinandersetzung in der Straßenbahn der Linie Vier. Dort gerieten zwei bereits in der Bahn sitzende Fahrgäste und drei zugestiegene Jugendliche in einen Streit um die Sitzplätze. Die zunächst verbale Auseinandersetzung nahm ihren robusteren Fortgang nachdem die Gruppe an der Haltestelle Kattenturm-Mitte ausgestiegen waren. 

Dabei setzten die Kontrahenten, zu denen sich noch zwei weitere Bekannte der Jugendlichen gesellten, Steine und Pfefferspray ein. Die Rauferei unter den Männern zwischen 17 und 42 Jahren endete schließlich unter einem Fenster der Polizeiwache an der Gorsemannstraße. Als ein Polizist das Fenster öffnete, drang Reizgas in die Wache. Weitere Einsatzkräfte konnten die Schläger nach einer kurzen Fahndung stellen. Sie hatten nur geringe Blessuren. Die Polizisten am Revier erlitten leichte Augen- und Atemwegsreizungen. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © Archivfoto: Kuzaj

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rückrunden-Check: Breite Brust oder Angst im Nacken?

Rückrunden-Check: Breite Brust oder Angst im Nacken?

Skifahrer am Vierwaldstättersee schippern zur Piste

Skifahrer am Vierwaldstättersee schippern zur Piste

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Meistgelesene Artikel

Verdi-Streik am Flughafen Bremen: Diese Flüge fallen aus - diese Maschinen starten

Verdi-Streik am Flughafen Bremen: Diese Flüge fallen aus - diese Maschinen starten

Erster Spatenstich für Weserquerung der A 281

Erster Spatenstich für Weserquerung der A 281

Fall Magnitz: Ermittler prüfen angebliches Bekennerschreiben

Fall Magnitz: Ermittler prüfen angebliches Bekennerschreiben

Ausgedient

Ausgedient

Kommentare