Vorläufig festgenommen

Streit am Werdersee eskaliert: 20-Jähriger tritt Bekanntem mehrfach gegen den Kopf 

Bremen - Einsatzkräfte der Polizei Bremen haben in der Nacht zu Sonntag in der Bremer Neustadt einen 20 Jahre alten Mann festgenommen. Er attackierte zuvor seinen 27 Jahre alten Bekannten mehrfach mit Tritten gegen den Kopf.

Wie die Polizei berichtet, gerieten die zwei erheblich angetrunkenen Männer am Werdersee in einen Streit und schlugen sich. Hierbei trat der 20-Jährige laut Zeugenaussagen mehrfach gegen den Kopf seines Kontrahenten. Der Angreifer konnte noch in der Nähe des Tatorts von Einsatzkräften gestellt und vorläufig festgenommen werden. Sein 27 Jahre alter Bekannter wurde von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Eine Haftprüfung dauert an.

Die Polizei weist darauf hin, dass jeder Tritt gegen den Kopf eines Menschen tödlich sein kann. „Wenige Zentimeter können entscheiden“, sagt ein Sprecher. Es hänge regelmäßig ausschließlich vom Zufall ab, ob durch die Tritte lebensgefährdende Verletzungen verursacht werden. „Die Polizei Bremen verfolgt diese Delikte mit aller Konsequenz.“

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Fotostrecke: Mannschaftstraining am Mittwoch ohne Vier

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Berliner Modewoche bringt weißen Terrier groß raus

Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu

Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu

Meistgelesene Artikel

Verdi-Streik am Flughafen Bremen: Diese Flüge fallen aus - diese Maschinen starten

Verdi-Streik am Flughafen Bremen: Diese Flüge fallen aus - diese Maschinen starten

Erster Spatenstich für Weserquerung der A 281

Erster Spatenstich für Weserquerung der A 281

Ab Juli sogar viermal pro Woche von Bremen nach Danzig

Ab Juli sogar viermal pro Woche von Bremen nach Danzig

Fall Magnitz: Ermittler prüfen angebliches Bekennerschreiben

Fall Magnitz: Ermittler prüfen angebliches Bekennerschreiben

Kommentare