1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Straßenkunstfestival „La Strada“ verzaubert drei Tage lang die Bremer City

Erstellt:

Von: Steffen Koller

Kommentare

Am Boden wie in der Luft: Iris und Chris bilden das Duo „Gap 42“ und könnten äußerlich kaum unterschiedlicher sein. Gerade das nutzen sie zu ihrem Vorteil...
Am Boden wie in der Luft: Iris und Chris bilden das Duo „Gap 42“ und könnten äußerlich kaum unterschiedlicher sein. Gerade das nutzen sie zu ihrem Vorteil... © Koller

Bremen – Sie könnten unterschiedlicher kaum sein. Zumindest äußerlich liegen Welten zwischen Iris und Chris. 42 Zentimeter ist sie kleiner als er, er bringt zudem 42 Kilo mehr auf die Waage. Doch gerade diese Unterschiede nutzen „Gap 42“ zu ihrem Vorteil und schaffen eine Symbiose der Leichtigkeit, die das „La-Strada“-Publikum erstaunen lässt. Zusammen mit zahlreichen anderen Künstlern kreieren sie Einzigartiges – und geben den Besuchern aus Bremen und dem Umland ein Wochenende, nach dem viele sich lange Zeit gesehnt haben.

Pünktlich zum Glockenschlag des Bremer Doms treten sie auf die Bühne. Kurz zuvor umarmen sich Iris und Chris, dann geht sie los, die Show, die in erster Linie von den körperlichen Unterschieden des deutschen Duos geprägt ist. Anmutig – aber auch mit einem Augenzwinkern – nehmen sich beide aufs Korn und verzücken das Publikum mit einer Mischung aus Hand-auf-Hand-Akrobatik und anderen körperlichen Höchstleistungen. Chris schleudert Iris gekonnt durch die Luft, in der Fensterfassade des Hauses der Bürgerschaft spiegeln sich die Akrobaten. Umringt von den mehreren hundert Besuchern, kommen Iris und Chris ganz ohne Worte aus – und tun es so dem mazedonisch-dänischen Duo „Alex Barti“ gleich.

Mehr als 40 feine Seile hängen an Gliedmaßen, Kopf und Gesicht von Marionette „Barti“, sogar Mimik bringt die kleine Puppe hervor. Verantwortlich dafür ist „Barti“ natürlich nicht selbst, sondern sein Spieler Alex Mihajlovski. Und der Funke springt im Nu über, besonders die Kleinen unter den Besuchern finden das Duo mächtig komisch.

Riesen-Libellen mit meterlangen Flügeln

„Barti“ hängt schlapp in den Seilen, fällt fast vom Stuhl, dabei soll er doch eigentlich nur etwas Klavier spielen. Klappt mal, klappt aber manchmal auch so gar nicht. Ein Eigenleben an Fäden, dazu urkomisch und eine Hommage an die fast vergessene Kultur des Marionettenspiels.

Noch während Marionette und Besitzer voll in ihrem Element sind, machen sich nur wenige Schritte weiter Kettcars der besonderen Art auf ihren Weg. Die „Compagnie Daad“ aus den Niederlanden hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gefährte, die für viele Kinder einst sehnlichster Traum waren, fahrbare Realität werden zu lassen. Die Basis ist simpel: drei Räder, ein Sitz, ein Lenkrad.

Insekten auf Rädern: Die holländische Künstlergruppe „Compagnie Daad“ entführte mit ihrem Angebot „Buzzz“ Kinder in den Wallanlagen auf eine ganz besondere Fahrt.
Insekten auf Rädern: Die holländische Künstlergruppe „Compagnie Daad“ entführte mit ihrem Angebot „Buzzz“ Kinder in den Wallanlagen auf eine ganz besondere Fahrt. © Koller

Doch obendrauf, da wird es wild. Riesige Libellen, Schmetterlinge und andere Insekten schweben mit ihrem meterlangen Flügeln über den Köpfen der Fahrer und begleiten sie auf ihrer Fahrt durch die Parkanlage hinter der Kunsthalle. Bergab, bergauf, Runde um Runde – da macht allein das Zuschauen Spaß. Wann sieht man sonst schon Insekten auf Rädern. . .

Zugabe im Bremer Norden

Bunt, ausgelassen, immer wieder neu. So zeigt sich „La Strada“ auch nach der Corona-Zwangspause. Tanzperformance am Marktplatz trifft auf Jonglage an der Wiesenbühne, interaktive Installationen gesellen sich zu Magie unter Eichen. Mal ist es laut, mal andächtig, mal wuselig und dann auch wieder nachdenklich. Bis in den späten Abend zeigen die Künstler aus neun verschiedenen Ländern ihr Können. Tage, nach denen sich viele Besucher offenbar gesehnt haben. Und sich schon jetzt aufs nächste Jahr freuen.

Apropos – ein schnelleres Wiedersehen mit Akteuren der Straßenkunst gibt es schon demnächst bei einem „La-Strada-Special“ im Bremer Norden, wo 400 Jahre Vegesacker Hafen gefeiert werden. Am 2. und 3. Juli feiert „La Strada“ dort mit.

Auch interessant

Kommentare