Rot-Grün will Cannabis entkriminalisieren

Kiffen in Bremen soll straffrei werden

+
Kiffen könnte in Bremen bald straffrei bleiben, dafür sprach sich Rot-Grün in den Koalitionsverhandlungen aus.

Bremen - Geht es nach der künftigen Koalition aus SPD und Grünen (die auch die alte ist), darf man in Bremen künftig ungestraft Cannabis kaufen und kiffen. Nachdem Rot-Grün in den Koalitionsverhandlungen bisher mehr verschoben als entschieden hat, waren sich die Parteien heute einig, dass sie Cannabis-Konsumenten entkriminalisieren wollen.

Geplant ist ein Landesmodellprojekt mit Ausgabestellen. Die Grünen denken dabei beispielsweise an Apotheken, wie Landesvorsitzende Henrike Müller heute Abend sagte. Die Abgabe soll nur an Volljährige erfolgen. Die Polizei soll so entlastet werden und Zeit für andere Aufgaben haben.

Einig war man sich auch, dass die Hochschulen künftig fast drei Millionen Euro pro Jahr extra zur Verbesserung der Lehre erhalten sollen. Bei der notwendigen Sanierung des Klinikums Ost will Rot-Grün abwarten, bis die Klinik-Holding Gesundheit Nord (Geno) ein weiteres Konzept zu den Krankenhäusern vorlegt. Die Geno soll erneut ausführen, welche medizinischen Schwerpunkte an den vier kommunalen Kliniken bestehenbleiben. Die Sanierung soll die Gesellschaft möglichst selbst stemmen.

gn

CDU-Politiker unterstützt Grüne bei Cannabis-Freigabe

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Seabreacher“: Wasser-Erlebnis mit bis zu 100 „Sachen“

„Seabreacher“: Wasser-Erlebnis mit bis zu 100 „Sachen“

Kommentare