Update: Sperrung erfolgreich

Evakuierung wegen Granatensprengung in Mahndorf

+

Bremen - In Bremen-Mahndorf wurde Mittwoch am frühen Abend eine Granate gesprengt, die dort bei Bauarbeiten entdeckt wurde. Das teilte die Polizei kurzfristig mit und meldete wenig später Vollzug.

In Bremen-Mahndorf an der Hellweger Straße wurde der Sprengkörper um 18.10 Uhr durch Sprengmeister Peter Seydel gesprengt. Die Granate war am Nachmittag bei Bauarbeiten gefunden worden. 

Alle Häuser in einem Umkreis von 300 Metern wurden seit 17 Uhr evakuiert. Dabei werden die Bewohner aufgefordert, auf die Lautsprecherdurchsagen der Einsatzkräfte zu achten. Mittlerweile sind alle Vorsichtsmaßnahmen aufgehoben.

Die Mahndorfer Heerstraße sowie alle Seitenstraßen wurden in einem Radius von 300 Metern zum Fundort ab 17:45 Uhr gesperrt.

Der Nahverkehr war ebenfalls beeinträchtigt: Die Linien 40, 41 und 41S der BSAG drehten aus Richtung Arbergen kommend bereits an der Nauheimer Straße/Hermann-Osterloh-Straße um. Die Linien 38 und 39 der BSAG wurden in diesem Zeitraum nicht den Bahnhof Mahndorf anfahren. Die Deutsche Bahn war von der Sprengung nicht betroffen.

kom

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat

Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Bayern übernimmt Tabellenführung - Wolfsburg nur Remis

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Meistgelesene Artikel

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Sturmschäden: Zugverkehr im Norden weiter eingeschränkt 

Sturmschäden: Zugverkehr im Norden weiter eingeschränkt 

Kommentare