Weihnachtsmarkt lockt erneut viele Besucher aus ganz Europa an

Sprachenmix und gute Laune

Der „Schlachte-Zauber“ ist beliebt. Die „Kaperfahrt“ sorgt hier immer für Stimmung. ·
+
Der „Schlachte-Zauber“ ist beliebt. Die „Kaperfahrt“ sorgt hier immer für Stimmung. ·

Bremen - Von Ilka LangkowskiMit Bus, Bahn und dem Flugzeug reisen Menschen in der Adventszeit nach Bremen. Damit ist auch tagsüber für regen Betrieb auf dem Weihnachtsmarkt gesorgt, das Flair einzigartig.

Bei Micha Saathoff können Mutige das Entern üben. Auf der wackeligen Strickleiter im Freibeuterdorf geht es einige Meter hoch bis zur Schiffsglocke. Wenn mal wieder einer von der Leiter plumpst, ist die Freude bei den Zuschauern groß und wird mit einem lauten „Ooh“ kundgetan. „Manchmal schaffen es ganz viele an einem Tag, manchmal gar keiner“, sagt Saathoff und kennt das Geheimnis: Körperspannung und am besten mit „ohne Alkohol“. Ihm selbst fällt das Entern leicht. „Ich wohne ja hier“, sagt der Freibeuter lachend.

Das milde Wetter brachte den Spielbuden dieses Jahr wohl mehr Zulauf als den Anbietern von warmen Mützen und Schals, vermutet Thomas Ledwig vom Großmarkt und verantwortlich für den „Schlachte-Zauber“. Viele internationale Bremen-Gäste sorgten in diesem Jahr für einen spürbar stärkeren Besucherstrom innerhalb der Woche und zu frühen Tageszeiten. „Es ist ein tolles Sprachenmix“, sagt auch Susanne Keuneke vom Verein der Schausteller und Marktkaufleute. Die vielen Besucher, die dank der Ryanair-Verbindungen aus dem europäischen Ausland zur Adventszeit nach Bremen fliegen, lassen die Bilanz glänzen. Ledwig schätzt, dass der Zustrom wieder höher war als im Vorjahr. „Vielleicht hatten die Menschen dieses Jahr auch einen Euro mehr in der Tasche“, sagt er. Für den einzigen Dämpfer habe das Sturmtief gesorgt, durch den der komplette Markt einen Tag geschlossen blieb.

Keuneke bestätigte den positiven Trend auch für den Weihnachtsmarkt auf Marktplatz, Domshof, Hanseaten- und Liefrauenkirchhof. Durch die Riesenbaustelle der Bremer Landesbank mussten Marktteilnehmer umziehen, und im Vorfeld gab es Bedenken. „Wir hatten mit wesentlich mehr Problemen durch die Baustelle gerechnet“, sagt Keuneke. „Der Markt ist aber sehr gut gelaufen. Zu großen Teilen ist es sehr gut gelungen, die Marktstände alternativ unterzubringen. Nur wenige waren am Ende etwas unglücklich. Da wird im kommenden Jahr noch Feinschliff nötig sein.“ Während die Stintbrücke als Anschluss des Weihnachtsmarktes zur Schlachte gut angenommen worden sei, habe das bei der Pieperstraße nicht funktioniert, sagt Keuneke. Das sei wie im Supermarkt, es gebe einen natürlichen Lauf, dem die Menschen folgen. Der Hanseatenhof sei durch die Buden aber aufgewertet worden. Im Gegensatz zum Freimarkt habe der Advents-Sturmtag nicht nachgewirkt. Während die Schausteller noch Tage unter Einbußen gelitten hätten, weil Busse und Bahnen nicht fuhren, blieben Weihnachtsmarkt und „Schlachte-Zauber“ von solchen Nachwehen verschont.

Bei der Bremer Touristikzentrale geht man nach Rekord-Übernachtungen in Oktober und September auch von starken Zahlen für die beiden letzten Monate des Jahres aus. In der Adventszeit kämen unter der Woche jeden Tag rund 50 Busse mit Gästen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern, an Sonnabenden und Sonntagen seien es jeweils 200 Busse.

Trotz der hohen Attraktivität und wachsender Besucherzahlen hält Keuneke eine Erweiterung des Bremer Marktes nicht für sinnvoll. Insbesondere der Straßenbahnverkehr in der Obernstraße sei wichtig, um die Besucher in die Stadt zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“
Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“
Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen

Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen

Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen
Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Kommentare