„Tag der Seenotretter“ im „Spicarium“

Spektakel in Vegesack

+
Adolph Bermpohl (1833 bis 1887), Navigationslehrer in Vegesack und Emden.

Bremen - Von Thomas Kuzaj · Maritimes: Vier Wochen sind es noch bis zum letzten Sonntag im Juli – dann kommt er wieder, der traditionelle „Tag der Seenotretter“.

In Bremen, dem Sitz der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), fällt er dieses Mal etwas anders aus. Er wird hier nämlich nicht in der Zentrale an der Werderstraße gefeiert, sondern in Bremen-Nord, in Vegesack. Im und am „Spicarium“.

Dafür gibt es natürlich einen Grund, und Christian Stipeldey, Sprecher der Seenotretter, fasst ihn auf Nachfrage so zusammen: „Vor 150 Jahren wurde der Bremische Verein zur Rettung Schiffbrüchiger gegründet, unter anderem beteiligt daran war Adolph Bermpohl, der seinerzeit an der Seefahrtsschule in Vegesack lehrte und die ersten Aufrufe zur Einrichtung von Rettungsstationen an den Küsten veröffentlicht hatte.“

Die DGzRS-Zentrale an der Werderstraße. ·

Das „Spicarium“ (Zum Alten Speicher 5A) zeigt bis zum 11. August eine Sonderschau mit dem Titel „Die Seenotretter“. „Bild- und Texttafeln, historische Exponate und ein Diorama“ informieren über die Arbeit der DGzRS, heißt es, und: „Bermpohl bildet einen thematischen Schwerpunkt in der Ausstellung.“ Schließlich gilt er ja auch „als einer der Gründerväter der DGzRS“, die es seit 1865 gibt – in zwei Jahren also steht die nächste 150-Jahr-Feier an.

Am „Tag der Seenotretter“ – am Sonntag, 28. Juli, also – präsentiert die DGzRS in Vegesack das Arbeitsboot für den Seenotkreuzer-Neubau „SK 34“, der für die Station List auf Sylt vorgesehen ist. Ebenfalls dabei: das frühere Tochterboot „Eiswette von 1829“.

Auf dem Programm stehen zudem Schiffsmodellvorführungen des SMC Bremen im großen Wasserbecken, eine Präsentation von Seenotkreuzermodellen aus Lego, Kartonmodellbau, Knotenschule, Raritätenverkauf, Blicke von der Aussichtsgondel, Filme. Und so weiter, und so fort. Angekündigt sind auch der „Seemanns-Chor Vegesack“ und der „Schulschiff-Deutschland-Chor“. Das Vegesacker Programm zum „Tag der Seenotretter“ dauert von 10 bis 17 Uhr.

· Personalie: Dirk Römmer (70) ist der neue Vorsitzende des Bremer Instituts für niederdeutsche Sprache (INS). Der evangelische Pastor aus dem schleswig-holsteinischen Tönning löst den Oldenburger Jörg Peters ab, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidierte. Das sagte gestern Reinhard Goltz, Geschäftsführer des INS. Das Institut sitzt im Schnoor. Organisiert ist es als Verein.

Der gebürtige Hamburger Römmer engagiert sich seit mehr als 30 Jahren als Autor, Herausgeber und Fernsehmoderator für die plattdeutsche Sprache. „Er hinterfragt kritisch, gibt Denkanstöße und wagt es, neue Wege einzuschlagen“, heißt es auf der Internetseite  des INS.

http://www.seenotretter.de

http://www.spicarium-bremen.de

http://www.ins-bremen.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland

Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

Bauchtanz-Stars tanzen in der Überseestadt

Bauchtanz-Stars tanzen in der Überseestadt

Grenzen überwinden: Erbgut-„Schmuggel“ in der Pflanzenwelt

Grenzen überwinden: Erbgut-„Schmuggel“ in der Pflanzenwelt

Mann überfällt Spielothek in Bremen – und droht mit einem Kuhfuß

Mann überfällt Spielothek in Bremen – und droht mit einem Kuhfuß

Nach Werder-Spiel: Demo gegen die Polizei mit fliegenden Flaschen

Nach Werder-Spiel: Demo gegen die Polizei mit fliegenden Flaschen

Kommentare