Überschuss sinkt auf 33,7 Millionen Euro

Kurz vor dem großem Umzug: Sparkasse Bremen verzeichnet schrumpfende Gewinne

Ein im Bau befindliches Gebäude
+
Der Sparkassen-Neubau im Technologiepark an der Uni soll in diesem Jahr fertig werden. Im Oktober will das Unternehmen dort einziehen. Neue Anlaufstelle in der Innenstadt wird im September die Filiale an der Bahnhofstraße mit dann etwa 40 Mitarbeitern.

Die Sparkasse Bremen hat 2019 einen Jahresüberschuss von 33,7 Millionen Euro verzeichnet – rund 3,3 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. Dennoch ist der Vorstand der Sparkasse zufrieden. Gespannt wird derweil auf den Herbst 2020 geblickt. Ein Großprojekt wirft seine Schatten voraus.

Bremen - Ein „zufriedenstellendes“ Ergebnis hat die Bremer Sparkasse im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Das sagte Vorstandschef Dr. Tim Nesemann am Dienstag. Der Jahresüberschuss ist 2019 leicht auf 33,7 Millionen Euro nach Steuern gesunken. 2018 waren es 37 Millionen Euro gewesen. Im Zehn-Jahres-Vergleich liege das Ergebnis „immer noch auf einem guten Niveau“, hieß es. Ausführlich schilderte Nesemann, wie sehr die Digitalisierung das Geschäft verändert.

Von „dramatischen geschäftspolitischen Herausforderungen“ sprach der Sparkassen-Chef. Neben der Digitalisierung nannte er in diesem Zusammenhang „steigende regulatorische Anforderungen“ und die andauernde Niedrigzinsphase. Apropos: Negativzinsen hat die Sparkasse bislang nicht eingeführt. Man brauche die Kundeneinlagen für das Kreditgeschäft, hieß es.

Chef der Sparkasse Bremen: Digitalisierung ist entscheidender Faktor

Die entscheidende Einflussgröße für die Unternehmensstrategie aber sei die Digitalisierung. Zunehmende Dynamik technischer Möglichkeiten und größere globale Vernetzung führen zu hoher Innovationskraft bei kleinen wie großen Unternehmen. Das bringe auch unerwartete Veränderungen bei Produkten und Dienstleistungen mit sich.

Nesemann: „Das bedeutet, dass das Geschäftsmodell eines Unternehmens jederzeit zusammenbrechen kann. Einfach dadurch, dass jemand anderes irgendwo auf der Welt eine bessere Idee umsetzt.“ Der Wettbewerb entscheide sich längst nicht mehr durch Größe – „und auch nicht allein durch Geschwindigkeit“. Folglich gelte es, „immer flexibler und schneller“ auf Veränderungen zu reagieren.

Lächeln für den Fotografen – der Sparkassen-Vorstand; von links gesehen: Thomas Fürst, Heiko Staroßom, Tim Nesemann und Joachim Döpp.

Sparkasse Bremen will Kunden bei Digital-Plattformen begleiten

Vor diesem Hintergrund sieht sich die Sparkasse Bremen nicht mehr – wie früher – als Anbieter von Finanzprodukten. Stattdessen sei das Unternehmen mit seinen 1.187 Mitarbeitern mitten in der „Transformation zum Finanzvermittler“. Gerade Finanzdienstleistungen seien leicht digitalisierbar. Nesemann: „Durch Vergleichsportale besteht heute ein hohes Maß an Transparenz über die Preise und Leistungen der einzelnen Anbieter.“

Die Sparkasse wolle ihre Kunden nicht von diesen Plattformen fernhalten, sondern sie hier „begleiten“ und beraten. Baufinanzierung, Ratenkredite, Versicherungen – hier tritt die Sparkasse als Vermittler auf. Hinzu kommt die (wachsende) digitale Vermögensverwaltung „Smavesto“.

Neuer Verwaltungssitz der Sparkasse Bremen mit offenem Bürokonzept

Im Zusammenhang mit der Transformation des Unternehmens ist auch der Umzug vom Stammhaus an der Brill-Kreuzung in den Neubau im Technologiepark zu sehen. Mit 600 Mitarbeitern will die Sparkasse im Oktober in ihren neuen Verwaltungssitz umziehen; 75 Millionen Euro lässt man sich das kosten. Die Nähe zur Uni soll die (digitale) Innovationskraft fördern, ein „offenes Bürokonzept“ soll das Unternehmen anpassungsfähig machen in einer vom digitalen Rhythmus bestimmten Welt.

„Wenn sich unsere Umwelt permanent wandelt, müssen wir selbst auch in höchstem Maße flexibel agieren“, so Nesemann. „Wir müssen lernen, so zu denken, zu arbeiten und zu handeln wie unsere Wettbewerber von morgen – und das sind nicht die Banken von heute, sondern Unternehmen wie Google, Apple, Amazon und Start-ups.“ Und: „Die Erfahrung zeigt, dass interdisziplinär zusammengesetzte Teams am besten dazu in der Lage sind, mit Unerwartetem kreativ umzugehen.“

Parallel setzt die Sparkasse weiter auf physische Präsenz – mit 15 Stadtteilfilialen und 15 Zweigstellen. Weil der Brill wegfällt, baut die Sparkasse den Standort Bahnhofstraße für 2,5 Millionen Euro zu ihrer neuen Innenstadt-Anlaufstelle um. Eröffnung: Ende September.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise in Bremen: Das Rot-Kreuz-Krankenhaus wird umgekrempelt

Corona-Krise in Bremen: Das Rot-Kreuz-Krankenhaus wird umgekrempelt

Appell des Klinik-Personals: Bleibt zu Hause!

Appell des Klinik-Personals: Bleibt zu Hause!

Zeitspiele über der Gartenhecke

Zeitspiele über der Gartenhecke

„Bartolomeo“ ist beim Bruder im All

„Bartolomeo“ ist beim Bruder im All

Kommentare