Schaltnetzgeräte der Bremer Eplax GmbH sind weltweit gefragt / 40 Mitarbeiter

Mit Spannung zum Erfolg

Die Eplax-Geschäftsführer Andreas Mielke (l.) und Wolfgang Pape sind seit 2006 Herren im eigenen Haus.

Bremen - Von Ilka Langkowski BREMEN · „Wir kannten uns aus der Zusammenarbeit und ahnten, dass wir unter eigener Regie sehr erfolgreich arbeiten könnten“, erzählen Andreas Mielke und Wolfgang Pape. Die Geschäftsführer der Eplax GmbH haben vor vier Jahren ihr Unternehmen gekauft.

Als der Verlust eines Großkunden aus der Telekommunikations-Branche den Investor für die EA Elektro-Automatik GmbH & Co. KG verunsicherte, sahen Mielke und Pape ihre Chance. Sie kauften 2006 das Unternehmen, sicherten den Bremer Standort und erzielten zweistellige Zuwachsraten.

Eplax entwickelt, produziert und vertreibt Schaltnetzgeräte für verschiedenste Anwendungen. Ein Schaltnetzgerät ist eine elektronische Baugruppe, die sehr effizient und mit geringem Platzbedarf eine Eingangsspannung in eine Gleichspannung eines anderen Niveaus umwandelt. Netzteile aus Bremen versorgen die unterschiedlichsten Anlagen auf der Welt mit Strom: Ampelsteuerungen, Fahrgastinformationsdisplays in ICE, U-Boot-Antennen, Messsysteme im Teilchenbeschleuniger des Schweizer Forschungszentrums CERN, amerikanische Mobilfunknetze und die dänische Flugsicherung.

„Die Geräte sehen zwar langweilig aus, aber wenn sie nicht da sind, funktioniert nichts mehr“, sagt Mielke. Die Herausforderung liege nicht nur darin, den Strom aus dem Stromnetz auf die für das Gerät optimale Spannung zu bringen und dabei einen höchst möglichen Wirkungsgrad zu erzielen, sekundiert Pape, sondern auch darin, das Gerät an die speziellen Umgebungsbedingungen anzupassen. Feuchtigkeit, Erschütterungen oder gar elektromagnetische Felder dürften die Funktion des Schaltnetzteils nicht stören.

Einen großen Markt sehen die Geschäftsführer bei den regenerativen Energien und der Medizintechnik. Von der Finanzkrise fühlen sie sich kaum betroffen: „Wir hatten durch unsere Branchenunabhängigkeit auch 2009 einen weiterhin positiven Trend“, sagt Pape. Heute hat Eplax auch Fertigungskooperationen in Thailand und China. Insgesamt beschäftigt der Schaltnetzteilhersteller 40 Mitarbeiter.

Die Wurzeln des erfolgreichen Unternehmens liegen in der 1961 in Großbritannien gegründeten „Vero“ und der 1964 gegründeten Bremer Tochtergesellschaft „Vero Electronics“. Nach ihr ist heute noch die Produktlinie „Veropower“ benannt. 1998 kaufte der amerikanische Konzern APW die

„Vero“-Gruppe und konzentrierte sich vor allem auf die Telekommunikationsbranche. In Bremen gab es die beiden Bereiche Elektronik und Mechanik. Nur zwei Jahre später übernahm die EA im nordrheinwestfälischen Viersen den Elektronik-Bereich. Als hundertprozentige Tochter firmierte die Bremer „Elektro-Automatik Schaltnetzgeräte GmbH“. 51 Prozent der Mutterfirma in Viersen gingen Ende 2001 in den Besitz der Allgeier Computer AG Bremen über. Fünf Jahre später gab sie den Bereich „Basistechnologien“ ab. Im Rahmen eines „Management Buy-Out“ erwarben der Mielke und Pape die Firma zu gleichen Teilen. Zeitgleich kauften sie auch 51 Prozent Anteile an der EA Elektro-Automatik Ltd. in Großbritannien. Mielke und Pape wurden Geschäftsführer und das Unternehmen erhielt 2006 seinen Namen Eplax.

WWW.

eplax.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Meistgelesene Artikel

Freimarkt Bremen: Anfahrt, Parken und die wichtigsten Fakten

Freimarkt Bremen: Anfahrt, Parken und die wichtigsten Fakten

Freimarkt Bremen: Anfahrt, Parken und die wichtigsten Fakten
Weihnachtsmarkt Bremen öffnet 32 Tage lang – erste Details bekannt

Weihnachtsmarkt Bremen öffnet 32 Tage lang – erste Details bekannt

Weihnachtsmarkt Bremen öffnet 32 Tage lang – erste Details bekannt
In Bremen gilt ab Freitag Corona-Warnstufe 1: Was das für den Freimarkt bedeutet

In Bremen gilt ab Freitag Corona-Warnstufe 1: Was das für den Freimarkt bedeutet

In Bremen gilt ab Freitag Corona-Warnstufe 1: Was das für den Freimarkt bedeutet
Brand in Bremerhaven: Feuerwehr verhindert weiteren Schaden

Brand in Bremerhaven: Feuerwehr verhindert weiteren Schaden

Brand in Bremerhaven: Feuerwehr verhindert weiteren Schaden

Kommentare