Bremer Geschäfte präsentieren ihre Produkte im Live-Stream

Sofa-Shopping auf bremische Art

Produkte aus Bremen gibt es im Laden „Made in Bremen“ in der City. Neben zehn anderen beteiligt sich das Geschäft nun am neuen Format Sofa-Shopping.
+
Produkte aus Bremen gibt es im Laden „Made in Bremen“ in der City. Neben zehn anderen beteiligt sich das Geschäft nun am neuen Format Sofa-Shopping.

Bremen – Shoppen vom Sofa aus – „mach ich doch längst“, mag da der eine oder andere denken. Richtig, viele Läden müssen in der Corona-Pandemie dicht bleiben, der Online-Handel kann sich kaum retten vor Aufträgen. Doch in Bremen wird das Online-Shopping lokal – es wird zum Sofa-Shopping mit bewegten Bildern.

„Der Ansatz funktioniert ein wenig wie das Tele-Shopping im Fernsehen“, sagt eine Sprecherin der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB). Die WFB hat das Sofa-Shopping gemeinsam mit der City-Intitiative, also der Vereinigung der Bremer Einzelhändler, ins Leben gerufen. Los geht es am Freitag, 23. April. Online in bremischen Läden einkaufen, das steht hinter der Idee, wie es heißt. Denn in Zeiten von Corona haben es kleine, lokale Läden besonders schwer. Die Kundschaft darf nicht nach Herzenslust bummeln und vermisst das Einkaufsflair im gewohnten Umfeld, bei den Geschäftsleuten fehlt zum Teil die Kenntnis zum Aufbau eines Online-Shopping-Portals.

Das Sofa-Shopping am Freitag dauert von 19.30 bis 21 Uhr. Via Zoom-Live-Stream präsentieren elf teilnehmende Läden ausgewählte Produkte aus ihrem Sortiment, die während der Show oder anschließend gekauft werden können, so die WFB-Sprecherin. Die Hemmschwelle fürs heimische Shoppen soll auf diese Weise so gering wie möglich gehalten werden.

„In Pandemiezeiten hat das Online-Shopping einen enormen Zuwachs erhalten. Doch die lokalen Einzelhändler profitierten bislang kaum davon“, sagt Henrike Bittner (WFB), zuständig fürs Online-Thema. Mit dabei sind unter anderem der Bremer Ratskeller, „Go Bäng“, das Fair-Kaufhaus „Ekofair“, „Flio Design“, Magellan-Store, Buchhandlung Storm, Modehaus Ristedt, „Made in Bremen“, „Schnoortreppe“, „My Huddy“ und „Faex Concept Store“.

Nach der Einleitung gibt es vier viertelstündige Zeitfenster, in denen die Zuschauer aus jeweils drei Geschäften eines wählen können, dessen Produkte sie dann präsentiert bekommen. Dabei sind kleine Geschichten zu den Lieferanten zu sehen. Die Bestellungen werden im Anschluss nach Hause geschickt oder in einigen Stadtteilen kostenlos mit einem Lastenrad vom Bremer Unternehmen „Cycologic“ geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Meistgelesene Artikel

Bremen: Illegales Autorennen?

Bremen: Illegales Autorennen?

Bremen: Illegales Autorennen?
Corona-Lockerungen in Bremen: Senat kündigt weitere Freiheiten an

Corona-Lockerungen in Bremen: Senat kündigt weitere Freiheiten an

Corona-Lockerungen in Bremen: Senat kündigt weitere Freiheiten an
Die Bremer Innenstadt bekommt ein Spielparadies

Die Bremer Innenstadt bekommt ein Spielparadies

Die Bremer Innenstadt bekommt ein Spielparadies
Vatertag 2021: Das ist an Christi Himmelfahrt trotz Corona erlaubt

Vatertag 2021: Das ist an Christi Himmelfahrt trotz Corona erlaubt

Vatertag 2021: Das ist an Christi Himmelfahrt trotz Corona erlaubt

Kommentare