Smartphone, Geld und Karten trennen

In der Straßenbahn gibt es Tipps gegen Taschendiebstahl 

Polizistin Ines Roddewig (r.) gibt Jugendlichen Tipps. - Foto: mko

Bremen - Von Martin Kowalewski. Ungewohnter Anblick für die Fahrgäste der Straßenbahnlinie 1. Ein zehnköpfiges Team steigt ein – Polizisten, „Nachtwanderer“, die sich sonst um Jugendliche kümmern, und Mitarbeiter der Bremer Straßenbahn AG (BSAG).

In Uniform dabei ist auch Ines Roddewig von der Polizei – mit Borschüren. Sie spricht Marie Darnehl, eine Jugendliche aus Huchting, an. Diese hält gerade auch ihr Smartphone in der Hand – das aktuelle Diebesgut Nummer eins für Langfinger. 

Es ist die dritte Präventionsaktion zum Thema Taschendiebstahl von Polizei, BSAG und den „Nachtwanderer“-Gruppen aus Stuhr, Huchting, Osterholz und Hemelingen. Etwa 1 500 Fahrgäste werden mit Broschüren und auch im Gespräch über die Gefahren für Brieftasche und Smartphone aufgeklärt. 33 Berater widmen sich der Straßenbahnlinie 1 und erstmalig auch der 10.

Simple Tipps sollen vor Diebstahl schützen

Die Tipps sind eigentlich einfach: Handy und Brieftaschen immer am Körper tragen, möglichst in Innentaschen der Jacke. Smartphone, Bargeld und Zahlungskarten trennen. Marie Darnehl hört interessiert zu. Sie sei bisher noch nie beklaut worden, sagt die Jugendliche. „Ich habe das Handy immer direkt am Körper. Ich habe das Geld am Handy.“ Ein Portemonnaie habe sie gar nicht dabei.

Aber der Verlust des Handys mit den gespeicherten Daten würde für sie schon eine bittere Sache sein. „Es ist gut, mal grundlegend darüber informiert zu werden. Man fühlt sich sicherer, wenn man weiß, worauf man achten muss“, sagt Darnehl.

Zahlenkombination zeigt IMEI-Nummer

Roddewig rät, den Gerätepass für Smartphones auszufüllen und sich auch die IMEI-Nummer zu notieren. Diese identifiziert das Handy eindeutig. Sie wird in der Telefon-App durch die Tastenkombination „*#06#“ angezeigt. Oft steht sie auf einem Aufkleber unter dem Akku.

Drei Seniorinnen sitzen beieinander. Alle haben Handtaschen dabei. Sie sind ganz Ohr, denn sie bekommen wertvolle Hinweise von Arno Büchel von den „Nachtwanderern“ aus Stuhr-Moordeich. Eine der Seniorinnen kann sofort etwas für ihre Sicherheit tun. „Drehen Sie die Handtasche am besten um und tragen sie sie mit der Verschlussseite nach innen“, empfiehlt Büchel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Meistgelesene Artikel

Schnell mal nach Sylt - neue Flugverbindung ab Bremen Airport

Schnell mal nach Sylt - neue Flugverbindung ab Bremen Airport

„Wenn man erstmal stinkt“ - mit Ekel gegen Vergewaltiger und Räuber

„Wenn man erstmal stinkt“ - mit Ekel gegen Vergewaltiger und Räuber

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Von Auto in Bremen erfasst: Zehnjähriger schwer verletzt

Von Auto in Bremen erfasst: Zehnjähriger schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.