320 Einsätze für die Polizei an Silvester

Schlägereien, betrunkene Autofahrer und Einbrüche in Bremen

Bremen - Mehr als 320 Einsätze hatte die Bremer Polizei in der Zeit von gestern Abend 19 Uhr bis heute früh 6 Uhr zu bewältigen. Trotz einer Vielzahl von Einsätzen verzeichnete die Polizei Bremen einen insgesamt positiven Verlauf der Silvesterfeiern.

Die hohe Zahl sei für einen Jahreswechsel nicht ungewöhnlich, größere Einsätze seien nicht darunter gewesen, teilt die Polizei mit. Mit zusätzlich eingesetzten Beamten konnten aufkommende Auseinandersetzungen häufig unterbunden werden. Die Palette der Ereignisse reichte von betrunkenen Autofahrern, über Schlägereien bis hin zu Einbrüchen.

Auf dem Marktplatz hatten sich traditionell wieder viele Menschen versammelt, um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen. Hier kam es zu keinen nennenswerten Störungen. An der Sielwallkreuzung blieb es bei wenigen Vorkommnissen. Polizisten wurden von Unverbesserlichen mit Böller beworfen, ein Beamter wurde dabei leicht verletzt. Bei diversen Bränden in der Stadt unterstützten die Einsatzkräfte der Polizei die Feuerwehr Bremen. In Kattenturm lud ein Jugendlicher in Abwesenheit der Eltern ein paar Freunde zu einer Hausparty ein. Wenig später erschienen aber etwa 40 unerwünschte Gäste. Die Polizei wurde um Hilfe gebeten, fand eine verwüstete Wohnung vor und löste die Feier auf. Aus Sicht der Polizei Bremen war es ein arbeitsreicher aber friedlicher Jahreswechsel.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Meistgelesene Artikel

Volker Lohrmann: „Wir reden über die breite Masse“

Volker Lohrmann: „Wir reden über die breite Masse“

„Fachkräftemangel bleibt“

„Fachkräftemangel bleibt“

Ab ins Wasser

Ab ins Wasser

Clowneske Einparkhilfe

Clowneske Einparkhilfe

Kommentare