Eurogate Bremerhaven:

Sextäter meldet sich krank

+

Bremen - Der 37 Jahre alte Sexualstraftäter, den das Hafenunternehmen Eurogate nach einer Gerichtsentscheidung weiterbeschäftigen muss, hat sich gestern krank gemeldet.

Der Freigänger, der eine Haftstrafe wegen Missbrauchs seiner zehnjährigen Stieftochter absitzt, wollte bereits am Freitag seine Arbeitsstelle wieder antreten. Doch die rund 300 Kollegen am Containerterminal in Bremerhaven legten aus Protest die Arbeit nieder. Laut Eurogate machte die Belegschaft auch gestern nochmal deutlich, dass sie nicht mit den Sextäter arbeiten wolle. Der Hafenbetreiber Eurogate hat Rechtsmittel gegen das Urteil des Arbeitsgerichts, den Mann beschäftigen zu müssen, eingelegt. · gn

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Brutale Attacke in Bremen: Mann sticht Frau in der Innenstadt nieder

Brutale Attacke in Bremen: Mann sticht Frau in der Innenstadt nieder

Brutale Attacke in Bremen: Mann sticht Frau in der Innenstadt nieder
Nach üblen Drohungen: Werder-Stadionsprecher Zeigler will Reißleine ziehen

Nach üblen Drohungen: Werder-Stadionsprecher Zeigler will Reißleine ziehen

Nach üblen Drohungen: Werder-Stadionsprecher Zeigler will Reißleine ziehen
Hundewelpen: Illegaler Tierverkauf – Polizei Bremen befreit Tiere

Hundewelpen: Illegaler Tierverkauf – Polizei Bremen befreit Tiere

Hundewelpen: Illegaler Tierverkauf – Polizei Bremen befreit Tiere
Corona-Lockerungen in Bremen: Senat kündigt weitere Freiheiten an

Corona-Lockerungen in Bremen: Senat kündigt weitere Freiheiten an

Corona-Lockerungen in Bremen: Senat kündigt weitere Freiheiten an

Kommentare