Schweigend ein Zeichen setzen

Schweigend ein Zeichen setzen

+
Schweigend ein Zeichen setzen

An vielen Orten Bremens wurde gestern pünktlich um 12 Uhr mit einer Schweigeminute der Opfer der Anschläge in Paris gedacht. Mehr als 100 Lehrer und Schüler des Integrativen Bildungszentrums der Kliniken Bremen-Ost und Bremen-Nord schwiegen nicht nur, sondern setzten auch ein optisches Zeichen.

An vielen Orten Bremens wurde gestern pünktlich um 12 Uhr mit einer Schweigeminute der Opfer der Anschläge in Paris gedacht. Das

Friedenszeichen ist ja Vorbild für ein Symbol, das noch in der Nacht zu Sonnabend entstanden war. Der französische Künstler Jean Jullien hatte dem auf Twitter veröffentlichten stilisierten Eiffelturm eine schlichte Botschaft hinzugefügt: Frieden für Paris. „Wir wollten nichts nachstellen, sondern ein Zeichen setzen“, sagte Schulleiter Michael Krol zu der rot-weiß-blauen Aktion, die kurzentschlossen am Morgen initiiert wurde. Die Anschläge sollen aus aktuellem, traurigen Anlass auch Thema des Unterrichts der nächsten Tage sein. Ein Kondolenzbuch, in das sich Lehrer und Schüler eintragen können, soll später dem Institut Français überreicht werden.

Foto: Gesundheit Nord

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Sixdays Bremen: Sechs Tage Sport und Party

Sixdays Bremen: Sechs Tage Sport und Party

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

Der Brilltunnel: Unterirdischer Sündenfall

Der Brilltunnel: Unterirdischer Sündenfall

Sixdays-Geschäftsführer Hans-Peter Schneider zieht positive Bilanz

Sixdays-Geschäftsführer Hans-Peter Schneider zieht positive Bilanz

Kommentare