Strafanzeige gegen 19-Jährigen

Schwarzfahrer verletzt Bundespolizisten im Bremer Hauptbahnhof

Bremen - Ein 19-jähriger Schwarzfahrer hat am Dienstag im Bremer Hauptbahnhof bei seinem Fluchtversuch aus einem Zug einen 37-jährigen Bundespolizisten verletzt.

Der junge Mann war zunächst gegen 16.30 Uhr im Metronom 82021 aus Hamburg ohne Fahrausweis aufgefallen. Als zwei Bundespolizisten noch im Zug seine Personalien feststellen wollten, versuchte er zu fliehen und die Beamten wegzustoßen. Vor dem Anlegen der Handfesseln trat er heftig um sich und fügte einem Bundespolizisten eine Verletzung am Schienbein zu. Der Beamte ist zurzeit nicht dienstfähig, schreibt die Bundespolizei in einer Pressemitteilung.

Auf dem Weg zur Wache wehrte sich der 19-Jährige weiter und versuchte, sich fallen zu lassen. Wegen einer Verletzung an seiner Nase wurde er von einem Sanitäter untersucht. Es war keine ärztliche Behandlung erforderlich. Der junge Mann erhielt Strafanzeigen wegen Erschleichens von Leistungen und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Anschließend wurde er entlassen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Fotostrecke: Abschlusstraining ohne Bargfrede

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Die fünf besten "Die Höhle der Löwen"-Deals aus allen vier Staffeln 

Meistgelesene Artikel

Siebenjähriger Junge von Auto erfasst

Siebenjähriger Junge von Auto erfasst

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

„Ischa Freimaak“: Bremens fünfte Jahreszeit hat begonnen

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Kommentare