Corona-Inzidenzwert sinkt weiter

Bremen: Schulen kehren zum Regelbetrieb zurück

Ein Mensch wird in den Oberarm geimpft..
+
Die Impfungen laufen im kleinsten Bundesland auf Hochtouren: Bremen bereitet sich jetzt auf die Impfung von Jugendlichen vor. Die Zulassung eines Impfstoffs ist für Anfang Juni angekündigt.

Der Corona-Inzidenzwert in der Stadt Bremen sinkt weiter. Und so sollen auch die weiterführenden Schulen ab Montag in den Regelbetrieb zurückkehren, entschied der Senat.

Bremen – Die Schulen in der Stadt Bremen sollen ab Montag, 31. Mai, wieder in den Regelbetrieb mit normaler Klassenstärke zurückkehren. Das hat der Senat am Dienstag beschlossen. Grund sind die sinkenden Inzidenzzahlen. Die Masken- und Testpflicht bleibt weiter bestehen, hieß es weiter.

In Bremerhaven gibt es vorerst noch keinen Präsenzunterricht, weil die Inzidenzzahl noch jenseits der 50er-Marke liegt. Wann die Schulen dort wieder in den Regelbetrieb gehen, entscheidet der Magistrat.

Zu den Zahlen: Am Dienstag meldete das Gesundheitsamt für das Land Bremen 14   Neuinfektionen mit dem Coronavirus, 55 weniger als vor einer Woche. Die Pfingst-Feiertage „haben bestimmt Einfluss auf die niedrigen Zahlen“, sagte Lukas Fuhrmann, Sprecher der Gesundheitsbehörde. Die Inzidenz in der Stadt Bremen ist jetzt auf 37,8 gesunken, den niedrigsten Stand seit mehr als sieben Monaten. In Bremerhaven liegt der Wert bei 69,5.

Niedrigster Wert seit Oktober

Ein weiterer Mensch ist in Bremen in Zusammenhang mit Corona gestorben, die Gesamtzahl der Corona-Todesopfer seit Beginn der Pandemie ist damit auf landesweit 472 gestiegen (davon 102 in Bremerhaven). Als aktiv infiziert gelten noch 116 Bremer und 234 Bremerhavener.

88 Personen werden in den Kliniken des Landes stationär versorgt, davon 35 auf Intensivstationen. 21 der intensivmedizinisch behandelten Personen müssen beatmet werden, hieß es. Aktuell gibt es in vier stationären Altenpflegeeinrichtungen 21 Corona-Infektionen. 13 Infektionen entfallen auf Bewohner, acht Infektionen auf Beschäftigte. Betroffen sind drei Einrichtungen in Bremen sowie eine in Bremerhaven.

Im Land Bremen wurden bislang 213 773 Personen in Impfzentren oder durch mobile Teams geimpft. 110 638 davon haben eine zweite Impfung erhalten. Hinzu kommen die Impfungen durch Hausärzte, die direkt an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet werden.

Impfungen für Jugendliche geplant

Derweil bereitet sich Bremen auf Corona-Impfungen für Jugendliche vor, schließlich ist eine Zulassung des Impfstoffs der Firma Biontech für Jugendliche von zwölf bis 17 Jahren für spätestens Anfang Juni angekündigt. „Wir wollen gut vorbereitet sein“, sagte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke). In Bremen leben in jener Altersgruppe etwa 30 000 Menschen, in Bremerhaven etwa 6 600.

Die Impfungen sollen auf drei Säulen verteilt werden: Den größten Anteil der Impfungen sollen die Impfzentren übernehmen, Kinder- und Jugendärzte sowie mobile Impfangebote sollen die Impfungen ergänzen, hieß es weiter.  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Bremer Polizei fasst Autodieb (17) nach kurzer Flucht im Gebüsch

Bremer Polizei fasst Autodieb (17) nach kurzer Flucht im Gebüsch

Bremer Polizei fasst Autodieb (17) nach kurzer Flucht im Gebüsch
Bremerhaven: Hund findet hilflose Person beim Gassigehen im Gebüsch

Bremerhaven: Hund findet hilflose Person beim Gassigehen im Gebüsch

Bremerhaven: Hund findet hilflose Person beim Gassigehen im Gebüsch
Mann stirbt bei Arbeitsunfall in Bremerhaven

Mann stirbt bei Arbeitsunfall in Bremerhaven

Mann stirbt bei Arbeitsunfall in Bremerhaven
Bremen zögert: Das sagen die Gastronomen zur 2G-Regel

Bremen zögert: Das sagen die Gastronomen zur 2G-Regel

Bremen zögert: Das sagen die Gastronomen zur 2G-Regel

Kommentare