Inzidenzwert sinkt unter 165

Schule in Bremen: Rückkehr in den Wechselunterricht ab Montag erlaubt?

Seit dem 26. April sind in Bremen aufgrund der hohen Inzidenzwerte die Schule geschlossen. Nun sieht es so aus, dass sie in der kommenden Woche wieder in den Wechselunterricht übergehen können.

Bremen - In Folge der Bundes-Notbremse mussten auch die Bremer Schulen handeln. Seit dem 26. April findet entsprechend der beschlossenen Bestimmungen der Unterricht auf Distanz statt. Die Regelung sieht vor, dass Schulen schließen müssen, sofern die Inzidenz drei Tage in Folge bei einem Wert über 165 liegt. Das Bildungsressort ließ nun mitteilen, dass die Inzidenzwerte der Stadt Bremen den fünften Tag in Folge wieder unter diesem kritischen Wert liegen. Die Schulen sollen damit ab kommendem Montag in den Wechselunterricht zurückkehren.

Zahl der Corona-Fälle in Bremen:25.150
Differenz zum Vortag:+ 147
Verstorbene:453
Sieben-Tage-Inzidenz:139
Stand und Quelle:30. April 2021, 8.35 Uhr, RKI

Aber nicht nur der Unterricht an allen Schulen findet wieder im Wechselmodell, also Halbgruppen statt. Auch die Notbetreuung in den Kindertagesstätten ist mit der niedrigeren Inzidenz aufgehoben. Alle Kinder dürfen in den Regelbetrieb der Stufe I. Das Ressort teilt mit, dass die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) maßgeblich sind für die Entscheidungen über den Schul- und Kitabetrieb. Die ab Montag gültige Änderung basiert somit auf den Werten des RKI aus der Woche vom 26. bis 30. April.

Mit der Rückkehr in das Wechselmodell werden auch regelmäßige Tests wieder notwendig

Mit der seit dem 24. April gültigen Änderung des Bundes-Infektionsschutzgesetzes gilt auch für Bremer Schulen, dass sich sowohl das Lehrpersonal als auch die Schüler zweimal in der Woche auf das Virus testen lassen müssen. Dies ist Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht. Mit der Rückkehr in Halbgruppen in den Unterricht werden somit auch diese Tests wieder notwendig.

Für Abiturienten, die sich testen lassen wollen, gibt es in Bremen Laientests sowie bei einem positiven Ergebnis ebenfalls einen kostenlosen PCR-Test.

Mit der einheitlichen Bundes-Notbremse ist festgelegt, dass verschärfte Maßnahmen an Schulen an den Inzidenzwert gekoppelt ist. Drei Tage über 165 und die Schulen müssen schließen, wie es in Bremen seit dem 26. April gilt. Für die Klassen 1 bis 6 blieb lediglich die Möglichkeit einer Notbetreuung bestehen. Umgekehrt ist es notwendig, fünf Tage in Folge unter dem 165er-Wert der Inzidenz zu liegen, um eine Rückkehr in den Wechselunterricht zu ermöglichen.

Die einheitliche Notbremse ist zum Beginn der Abiturprüfungen in Kraft getreten. Für die Prüflinge gilt, dass sie sich einen Selbsttest in der Schule abholen und durchführen können, wenn sie das möchten. Der PCR-Test, der bei einem positiven Ergebnis des Selbsttests gemacht werden muss, ist ebenfalls kostenlos möglich. Während der Prüfungen gilt zudem eine Maskenpflicht. Im Schreiben zur Organisation und Durchführung der Abi-Prüfungen wird zudem darauf hingewiesen, dass die Prüfungsaufsicht dafür Sorge tragen muss, dass die Prüfungsräume regelmäßig belüftet werden und die Prüflingen die Möglichkeit haben, etwas zu essen oder zu trinken.

Beschäftigte der weiterführenden Schulen erhalten Impfeinladungen

Positive Nachrichten gibt es auch für Beschäftigte in weiterführenden Schulen. In einer Mitteilung vom 29. April gibt Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) bekannt, dass dem Bildungsressort die ersten Termincodes für diese Gruppe von Schulbeschäftigten zur Verfügung gestellt werden konnte. „Auch für die ersten Beschäftigten der Kinder- und Jugendhilfe gibt es bereits erste Impfeinladungen. Leider können wir aber noch nicht allen Beschäftigten kurzfristig Termine ermöglichen“, sagt Bernhard.

Ich weiß, wie sehr die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen Bremens und Bremerhavens auf diese Nachricht gewartet haben.

Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) 

In der Priorisierungsgruppe III befänden sich 6.000 Beschäftigte an weiterführenden Schulen sowie rund 4.000 Beschäftigte der Kinder- und Jugendhilfe, heißt es weiter in der Mitteilung. Diese würden in den kommenden Wochen nach und nach Termincodes über ihre Arbeitgeber erhalten. Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) freue sich darüber, dass die Beschäftigten nun eine Impfung erhalten können: „Ich weiß, wie sehr die Kolleginnen und Kollegen in den Schulen Bremens und Bremerhavens auf diese Nachricht gewartet haben.“

Rubriklistenbild: © Robert Michael / picture alliance / dpa / dpa-Zentralbild

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Meistgelesene Artikel

Corona: Testen, testen, testen

Corona: Testen, testen, testen

Corona: Testen, testen, testen
Bremen: Jagdszenen zwischen Straßenbahngleisen

Bremen: Jagdszenen zwischen Straßenbahngleisen

Bremen: Jagdszenen zwischen Straßenbahngleisen
Vatertag 2021: Wo ist trotz Corona was am 13. Mai erlaubt?

Vatertag 2021: Wo ist trotz Corona was am 13. Mai erlaubt?

Vatertag 2021: Wo ist trotz Corona was am 13. Mai erlaubt?
Bremen: Wann öffnet die Gastronomie?

Bremen: Wann öffnet die Gastronomie?

Bremen: Wann öffnet die Gastronomie?

Kommentare