Privates „Covid-Zentrum“ öffnet

Bremen: Schnelltests für Selbstzahler

Das private „Covid-Zentrum“.
+
In Bahnhofsnähe: Das private „Covid-Zentrum“ verspricht Testergebnisse innerhalb von 20 Minuten.

Schnelltests für Selbstzahler bietet ein privates „Covid-Zentrum“ in Bremen an. Nach 20 Minuten soll ein Ergebnis vorliegen.

Bremen – In der Nähe des Hauptbahnhofs hat am Dienstag das Start-up „Covid-Zentrum“ eröffnet. Das 2020 in Berlin gegründete Unternehmen, spezialisiert auf die Dienstleistungen im medizinischen Sektor, bietet nach eigener Aussage Corona-Tests unter ärztlicher Aufsicht an. Die Ergebnisse sollen nach rund 20 Minuten vorliegen. Nachdem bereits in Hamburg und Berlin täglich bis zu 5 000 Tests durchgeführt werden können, folgt nun der Schnelltest-Standort in Bremen (Außer der Schleifmühle 4), sagte Unternehmenssprecherin Magdalena Czornik.

Wunschtermine für einen Test sind online buchbar. So sollen lange Warteschlangen vor oder im Gebäude vermieden und das Infektionsrisiko verringert werden. Nach einem Abstrich des Nasen-Rachen-Raums werde das Ergebnis direkt per Mail an die entsprechende Person verschickt, zudem werde ein unterschriebenes ärztliches Attest ausgestellt. Falle der Test, für den Kosten von 49,90 Euro anfallen, positiv aus, informiere das „Covid-Zentrum“ umgehend das Gesundheitsamt und weise die häusliche Quarantäne an. Verwendet werden ausschließlich zertifizierte Antigen-Tests europäischer Hersteller mit einer Zuverlässigkeit von nahezu 100 Prozent. Ein Arzt oder eine Ärztin begleite das Prozedere, so Czornik.

Der Test kann vorab online und somit kontaktlos bezahlt werden, das Ergebnis bleibe aus Gründen des Datenschutzes jedoch nur 24 Stunden abrufbar. Neben dem Testzentrum selbst bietet das Unternehmen für Firmen ab 20 Angestellten sogenannte „Pop-Up-Zentren“ an. Heißt: Das „Covid-Zentrum“ baut vor Ort ein mobiles Test-Zentrum auf, in dem sich Menschen auf eine Corona-Infektion untersuchen lassen können. Planung, Organisation und Durchführung wird laut Czornik vom Start-up selbst durchgeführt. Das Einzugsgebiet für dieses Angebot liege bei 50 bis 75 Kilometern.

Wer online einen entsprechenden Termin gebucht hat, braucht nur seinen Personalausweis und das gebuchte Ticket mitzubringen – ausgedruckt oder digital auf dem Smartphone. Das „Covid-Zentrum“ hat montags bis sonnabends von 8 bis 20 Uhr geöffnet.

107 Neuinfektionen, ein weiteres Todesopfer

Das Gesundheitsressort hat am Dienstag für das Land Bremen 107 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, davon 21 in Bremerhaven. Es wurde ein weiterer Todesfall registriert. Damit sind im Land Bremen seit Beginn der Pandemie 227 Menschen mit oder an Corona gestorben. Derzeit sind 1 045 Bremer aktiv infiziert. Die Inzidenzwerte liegen bei 83,9 in Bremen und 77,3 in Bremerhaven. In den Kliniken werden 172 Corona-Patienten stationär behandelt. 38 liegen auf Intensivstationen, 17 werden beatmet.

Bis einschließlich Sonntag sind im Land Bremen 7 163 Personen gegen das Virus geimpft worden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kremlgegner Nawalny in Moskau festgenommen

Kremlgegner Nawalny in Moskau festgenommen

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Biathlon in Oberhof: Die Bilder zu den Weltcups in Deutschland

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Meistgelesene Artikel

Wirte planen sichere Zukunft

Wirte planen sichere Zukunft

Wirte planen sichere Zukunft
Schlüssel steckt im Auto: Betrunkener klaut Pizza-Lieferwagen

Schlüssel steckt im Auto: Betrunkener klaut Pizza-Lieferwagen

Schlüssel steckt im Auto: Betrunkener klaut Pizza-Lieferwagen
Youtuber Fynn Kliemann kauft historisches Tiny-Haus im Schnoor-Viertel

Youtuber Fynn Kliemann kauft historisches Tiny-Haus im Schnoor-Viertel

Youtuber Fynn Kliemann kauft historisches Tiny-Haus im Schnoor-Viertel
Zu viele Trauergäste

Zu viele Trauergäste

Zu viele Trauergäste

Kommentare