350 Mitarbeiter verlieren Job

DHL schließt Standort in Bremen

Bremen - Nach Monaten der Ungewissheit hat die Geschäftsführung der DHL Home Delivery GmbH den Beschäftigten am Mittwoch mitgeteilt, dass der Standort in Bremen zum Ende des Jahres geschlossen wird.

Fast 350 fest angestellte Arbeitnehmer verlieren dadurch ihren Arbeitsplatz, teilt der Verdi-Bezirk Bremen-Nordniedersachsen mit. Betriebsrat und Arbeitgeber verhandeln momentan im Rahmen eines Einigungsstellenverfahrens über einen Sozialplan für die Beschäftigten, erklärt die Gewerkschaft. Die meisten Beschäftigten arbeiten seit über 15 Jahren bei der DHL Home Delivery GmbH, eine neue Arbeit zu finden, wird für sie sehr schwer sein, sagt Thomas Warner, zuständiger Sekretär der Gewerkschaft Verdi.

Der Arbeitgeber bietet den Beschäftigten etwa Arbeitsplätze an den Standorten Greven, Braunschweig und Staufenberg an. "Wir erwarten von einem Konzern wie DHL, dass den Arbeitnehmern alle möglichen Arbeitsplätze des Konzerns  - wie zum Beispiel bei der Deutschen Post AG - in der Region Bremen/Oldenburg angeboten werden", sagt Warner. Weiterhin kritisiert er, dass die Möglichkeit der Verlagerung von Arbeiten anderer Standorte nach Bremen nicht versucht wurde. Man hat lediglich auf Verhandlungen mit Amazon gesetzt.

Der Auftrag mit dem momentanen Kunden Amazon wurde von der DHL zu Beginn des Jahres gekündigt, da es für DHL zu den bisherigen Konditionen nicht mehr möglich war, das Geschäft kostendeckend zu betreiben. Seit zwei Jahren ist DHL Home Delivery in Bremen als Versender für die Firma Amazon tätig. Davor war die Firma lange Jahre als Versender für Tchibo tätig. Tchibo wickelt seit 2014 den Versand über die BLG ab, erklärt Verdi.

jom

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Bilder: Deutsche Handballer sorgen wieder für Spektakel

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Kommentare