Neun Wohnungen durchsucht

Schlag gegen Drogenhandel: Bremer Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

Der Bremer Polizei ist erneut ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität in der Hansestadt gelungen. Dafür sind am Montag neun Wohnungen durchsucht worden.

Bremen - Von Elisabeth Gnuschke. Die Bremer Polizei hat erneut einen Schlag gegen organisierte Kriminalität gesetzt: Mit einem Großaufgebot von rund 100 Beamten durchsuchten die Ermittler im Laufe des Montags mehrere Wohnungen in Bremen. Die Polizei nahm zwei Männer fest. 

Zuletzt hatten die Beamten im April im Bremer Norden Drogen und Produktplagiate sichergestellt. Im aktuellen Fall nahmen sich die Ermittler neun Wohnungen in der City, in der Vahr und in Huchting vor. Tatvorwurf: gewerbsmäßiger Drogenhandel, sprich: organisierte Kriminalität.

Bremer Polizei: Drogen per Telefon bestellt

Seit geraumer Zeit hatte die spezielle Ermittlungsgruppe „Straßendeal“ deshalb neun Männer unterschiedlicher Herkunft im Visier, sagte am Dienstag ein Sprecher. Sie sollen den „Lieferdienst“ übernommen haben. Denn, so der Sprecher, es lassen sich Drogen per Telefon bestellen. 

Der „Lieferdienst“ bringt den Stoff dann zu den Kunden in Bremen und dem niedersächsischen Umland – wie Lebensmittel oder Getränke sozusagen. Diesen Handel wollte die Bremer Polizei unterbinden und durchsuchte gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft die Wohnungen der verdächtigen Männer. 

Verdächtige Drogendealer in Untersuchungshaft

In den Häusern beschlagnahmten die Beamten den Angaben zufolge Marihuana, Spice, Kokain, Waffen und andere Beweismittel. Zwei Männer, 25 und 28 Jahre alt, wurden festgenommen. Gegen sie lagen Haftbefehle vor. Sie sollen schon mehrfach einschlägig aufgefallen sein. Die Männern kamen in Untersuchungshaft. 

Erst Ende März hatten 350 Polizisten und Zöllner 22 Wohnungen, Geschäftsräume und Lokale in Bremen und Niedersachsen durchsucht. Sie fanden eine Indoorplantage mit 2.000 Cannabispflanzen und nahmen zwölf Personen fest. Vermögenswerte in Höhe von 1,2 Millionen Euro wurden beschlagnahmt.

Im September 2018 waren ebenfalls 350 Ermittler in Bremen im Einsatz bei einer Großrazzia. Damals durchsuchten sie 18 Objekte und beschlagnahmten Vermögenswerte in Millionenhöhe.

Lesen Sie auch: Offensichtlicher Drogenhandel in Bremer Vereinsheim - Stadtamt soll dauerhaftes Verbot des Vereins prüfen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Meistgelesene Artikel

Brand in Bremerhaven: Während des Notrufs geht Wohnungstür zu Bruch

Brand in Bremerhaven: Während des Notrufs geht Wohnungstür zu Bruch

Die Seilbahn für Bremen ist beerdigt

Die Seilbahn für Bremen ist beerdigt

Schäden auf der A27-Lesumbrücke: Sperrung für Sonntag geplant

Schäden auf der A27-Lesumbrücke: Sperrung für Sonntag geplant

Bespuckt und in den Finger gebissen: 32-Jähriger greift Mann in Zug an

Bespuckt und in den Finger gebissen: 32-Jähriger greift Mann in Zug an

Kommentare