Aktualisiert: Polizei geht von Familienstreit aus 

Schlägerei und Schüsse in Bremerhaven

Bremerhaven - Eine Massenschlägerei und Schüsse hat die Bremerhavener Polizei am Mittwochnachmittag gemeldet. Den Angaben zufolge sollen etwa 20 Menschen in der Lloydstraße vor der Volkshochschule aneinandergeraten sein.

Dabei seien auch Schüsse gefallen, hieß es am Mittwoch. Die Gruppen gingen den Angaben zufolge unter anderem mit Eisenstangen aufeinander los. Die Polizei brauchte ein massives Aufgebot an Beamten, um die Kontrahenten zu trennen. Es gab eine vorläufige Festnahme.

Nach ersten Ermittlungen, so ein Sprecher, sollen sich die beiden Parteien bereits am Wochenende in einer Disco im Fischereihafen gestritten haben. Die Polizei geht von einem Familienstreit aus. In der Vergangenheit seien die beiden polizeibekannten türkischen Großfamilien bereits häufiger aneinandergeraten, wie die Beamten am Donnerstagmorgen mitteilten.

Mehrere Beteiligte wurden verletzt und mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Schussverletzungen wurden bisher nicht festgestellt, so die Polizei. Allerdings fanden die Ermittler Patronen und Patronenhülsen.

gn/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Wie werde ich Hebamme/Entbindungspfleger?

Wie werde ich Hebamme/Entbindungspfleger?

Volkslauf in Bruchhausen-Vilsen

Volkslauf in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Jump House Bremen Eröffnung: Sprungspaß für alle in der Waterfront

Jump House Bremen Eröffnung: Sprungspaß für alle in der Waterfront

Vermisstensuche auf der Weser ohne Erfolg

Vermisstensuche auf der Weser ohne Erfolg

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Kommentare