Teilstück der Straßenbahnlinie 1 bis Nußhorn in Betrieb genommen

Auf Schienen durch Tenever

Tenever feiert vor dem Stadtteilzentrum die Linie 1.

Bremen - Von Ralf Sussek - Mit großem Tamtam ist gestern die Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 bis nach Nußhorn der Öffentlichkeit übergeben worden. Sekt, Musik und Erbsensuppe lockten viele Menschen vor das OTe-Zentrum an der Otto-Brenner-Allee.

Mit der Eröffnung des Teilstücks von der Züricher Straße (Schweizer Eck) bis zur provisorischen Wendeschleife Nußhorn ist der vorletzte Schritt bis zum Bahnhof Mahndorf getan (wir berichteten). In etwa einem Jahr soll die Strecke komplett befahrbar sein. Zunächst kann man mit der Bahn bis zum Weserpark (und ein bisschen darüber hinaus) fahren – dafür endet die Linie 25 nun am Schweizer Eck.

Bildhaftes Arrangement für das Motto „Eine 1 für Bremen“.

Gemeinsam mit Enak Ferlemann, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, BSAG-Vorstand Wilfried Eisenberg und Vertretern aus dem Stadtteil Osterholz und dem Amt für Straßen und Verkehr gab Umwelt- und Verkehrssenator Joachim Lohse (Grüne) das 4,1 Kilometer lange Teilstück frei. „Bequem, umweltfreundlich und elektrobetrieben – die Straßenbahn ist das städtische Verkehrsmittel des 21. Jahrhunderts“, sagte Lohse bei der Eröffnung. „40 Prozent der Menschen, die in Bremen arbeiten, pendeln täglich zwischen ihren Wohnorten im Umland und ihrem Arbeitsplatz in der Stadt. Die geplanten und im Bau befindlichen Netzerweiterungen für die Straßenbahn sind auch deshalb erforderlich. Der Linienausbau ist richtig, die Zahl der Fahrgäste steigt, “ so der Senator. Er sieht den „Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs als eine der wichtigsten Infrastrukturmaßnahmen der Gegenwart und für die kommenden Jahre – er ist gut für die Umwelt, gut für den Wirtschaftsstandort und die Lebensqualität in unserer Stadt“.

Die Neubaustrecke der Verlängerung der Straßenbahnlinie 1 verläuft von der bisherigen Endwendeschleife an der Walliser Straße (Haltestelle Züricher Straße) über die St.-Gotthard-Straße und Otto-Brenner-Allee bis zur Osterholzer Heerstraße. Von dort weiter über die Hans-Bredow-Straße zunächst bis Nußhorn. Die Weiterführung erfolgt ab 2013 über eine Freifläche bis zum Ehlersdamm. Dort geht die Trasse in Richtung Süden und endet am Bahnhof Mahndorf.

Nach der Freigabe der Strecke machte die erste Sonderbahn die Pace, voll besetzt, als wäre es gleichzeitig die letzte. Hunderte von Anwohnern, Neugierigen und Hobby-Fotografen wollten die Feierlichkeiten nicht verpassen. Es gab Sekt satt für die Umstehenden, Musik von den „Original Salzsieders“ und dem Gospelchor „The Joy of The Lord“ aus Tenever und später auch noch Erbsensuppe.

Am Sonnabend, 31. März, gibt es auf der gesamten Strecke der Linie 1 zwischen Huchting und Nußhorn von 10 bis 16 Uhr kostenlose Zeitreisen in historischen Straßenbahnen an: im Triebwagen 134 des Baujahres 1904/1938 bis hin zum Linie-1-Klassiker, dem legendären Hansa-Gelenkzug aus den 60er Jahren. Als Highlight pendelt Bremens älteste elektrische Straßen-bahn von 1900, die „Molly“, zwischen Tenever und Nußhorn. Die historischen Züge verstärken die planmäßige Linie 1. Auf der gesamten Strecke vom Roland-Center in Huchting bis zum Weserpark sind die Fahrten kostenlos (außer in der Nachtlinie N 1).

Mehr Infos unter: www.anbindung-ost.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

SPD-Parteitag: Spannung vor Chefwahl und GroKo-Abstimmung

SPD-Parteitag: Spannung vor Chefwahl und GroKo-Abstimmung

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

Kamikaze-Spritztour durch Bremen: Betrunkene Honda-Fahrerin rammt mehrere Autos

Kamikaze-Spritztour durch Bremen: Betrunkene Honda-Fahrerin rammt mehrere Autos

Neue Polizeiwache am Bremer Hauptbahnhof eröffnet: Mehr Sicherheit für Bürger

Neue Polizeiwache am Bremer Hauptbahnhof eröffnet: Mehr Sicherheit für Bürger

Volle Hütte: 8000 Menschen feiern „Quotenfete“

Volle Hütte: 8000 Menschen feiern „Quotenfete“

„Grüßen Sie Seehofer“: Fall Ibrahim Miri zeigt Lücken im Asylsystem auf

„Grüßen Sie Seehofer“: Fall Ibrahim Miri zeigt Lücken im Asylsystem auf

Kommentare