Keine Ausbildung in 2018

Sanierung der „Gorch Fock" wird teurer als angenommen

+
Die Sanierung des Segelschulschiffes „Gorch Fock“ wird wohl teurer als angenommen.

Bremerhaven/Kiel - Teuer als geplant: Die Kosten für die Sanierung des Segelschulschiffs „Gorch Fock" steigen. Die zuständige Werft verlangt nun mehr Geld als die bislang veranschlagten 75 Millionen Euro. „Das Schiff ist defintiv reparabel", sagt ein Marinesprecher.

Die Sanierung des maroden Segelschulschiffs "Gorch Fock" wird mehr kosten als die bislang kalkulierten 75 Millionen Euro. Die Werft habe „für die weitere, zeitgerechte Instandsetzung einen finanziellen Mehrbedarf" angemeldet, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Koblenz am Dienstag. Die Bundeswehr prüfe aktuell die Forderung. „Erst anschließend wird eine Entscheidung getroffen." 

„Das Schiff ist definitiv reparabel", sagte ein Marinesprecher der Deutschen Presse-Agentur. Im Rahmen der Arbeiten an dem Dreimaster in der Bremerhavener Bredo Werft sei nun erst die schiffbauliche Untersuchung vollständig beendet. „Jetzt hat die Werft die Kalkulation abgeschlossen." Größere neue Schäden an dem Dreimaster seien zuletzt nicht festgestellt worden. 

Womöglich mehr als 100 Millionen Euro

Vor allem die Rumpfbeplankung der „Gorch Fock" muss erneuert werden. Bislang waren Kosten in Höhe von rund 75 Millionen Euro eingeplant. Diese Summe könnte sich nach Informationen der „Kieler Nachrichten" aber nun auf mehr als 100 Millionen Euro erhöhen. Das Bundesamt selbst machte dazu am Dienstag keine Angaben. 

Fest stand bereits, dass der Offiziersnachwuchs der Marine seine Segelgrundausbildung auch 2018 nicht auf der „Gorch Fock" absolvieren kann. Die Marine ging bislang davon aus, dass die umfangreichen Arbeiten an Rumpf und Oberdeck bis weit ins laufende Jahr andauern werden, die Bark der Marine frühestens Ende des dritten Quartals 2018 wieder zur Verfügung stehen wird. 

Nach der Rückkehr aus der Werft soll zunächst nur die Stammbesatzung an Bord gehen, Offiziersanwärter erst 2019. Die Marine prüft deshalb einen Ersatz. „Dafür gibt es mehrere Optionen, unter anderem den rumänischen Großsegler "Mircea"", sagte der Marinesprecher. „Welches Schiff es wird, wissen wir noch nicht." Wegen des Ausfalls der Bark waren deutsche Offiziersanwärter bereits im vergangenen Jahr mit der „Mircea" zu einer Ausbildungsfahrt in See gestochen. Beide Segler sind Schwesterschiffe, die bei Blohm&Voss in Hamburg gebaut wurden. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Bayern siegt weiter - Hertha zieht an BVB vorbei

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Traumstart für die Wiesn - "Petrus ist ein Münchner"

Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Tag der offenen Tür des Industrieparks Walsrode in Bomlitz

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Jump House Bremen vor Eröffnung: Sprungspaß für alle in der Waterfront

Jump House Bremen vor Eröffnung: Sprungspaß für alle in der Waterfront

Schlag gegen organisiertes Verbrechen: 350 Ermittler durchsuchen 18 Gebäude

Schlag gegen organisiertes Verbrechen: 350 Ermittler durchsuchen 18 Gebäude

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Kommentare