Strafvollstreckungsbefehl lag bereits vor

Aus rund 200 Fällen bekannt: „Fischdosendieb“ in Bremen ins Netz gegangen

Bremen - Ein Zivilfahnder der Bundespolizei hat einen „Fischdosendieb“ in einem Geschäft am Bremer Hauptbahnhof auf frischer Tat festgenommen.

Laut der Polizeimeldung kam bei der Personalienfeststellung heraus, dass ein Strafvollstreckungsbefehl der Staatsanwaltschaft Bremen im Zusammenhang mit Leistungserschleichungen gegen den 26-Jährigen vorlag.

Hintergrund: Allein bei der Bundespolizei ist der Schwarzfahrer aus rund 200 Fällen bekannt. Die Geldstrafe in Höhe von 3568 Euro hatte er nicht beglichen. So musste er eine Ersatzfreiheitsstrafe von 446 Tagen antreten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kinderkonzert in Verden

Kinderkonzert in Verden

So können Senioren ihre Fähigkeiten hinterm Steuer testen

So können Senioren ihre Fähigkeiten hinterm Steuer testen

Havertz stoppt Bayer-Krise - zwei Tore beim 3:2 in Rasgrad

Havertz stoppt Bayer-Krise - zwei Tore beim 3:2 in Rasgrad

Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg

Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Prozess gegen mutmaßliche Serien-Steineleger: Heimtückische Neugier

Autobrand greift auf Hausfassade über: Bewohner evakuiert

Autobrand greift auf Hausfassade über: Bewohner evakuiert

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Kraftsport am Limit: Bremer Student möchte Weltmeister werden

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Maike Schaefer gewinnt Urwahl bei den Grünen

Kommentare