Mit rotem Mantel und Rauschebart durch Bremen

In einer geschmückten Weihnachtsbahn sind am Freitag mehr als ein Dutzend Weihnachtsmänner sowie ein Weihnachtsengel nach ihrer Betriebsversammlung bei der Arbeitsagentur Bremen-Bremerhaven auf Erkundungstour durch Bremen gegangen. Die Rotröcke mit Rauschebart machten Zwischenstopp auf dem Bremer Marktplatz. „Weihnachtsmann ist kein Job, sondern eine Berufung.“ sagte der Sprecher der Arbeitsagentur, Jörg Nowag. Der 57-jährige Peter Lindemann ist schon seit zehn Jahren dabei. Was ist das Wichtigste? „Den Kinder ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Und das ist zugleich auch das Schönste.“ Die Vorbereitung müsse stimmen, so Lindemann. Vor dem Besuch spricht er mit den Familien und dann sei manchmal auch ein

14-Jähriger überrascht, was der Weihnachtsmann alles wisse. „So wird die Illusion erhalten.“ Sieben bis zehn Einsätze an Heiligabend können es für einen Weihnachtsmann schon mal werden. Die Buchungen laufen über die Arbeitsagentur. An Heiligabend oder am 1. oder 2. Weihnachtstag kostet ein 20-minütiger Einsatz bei Familien im Bremer Stadtgebiet 35 Euro, im Landkreis Osterholz 40 Euro. - Foto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Mülldeponie im Bremer Blockland brennt

Clan bedroht Schulmitarbeiter in Huchting

Clan bedroht Schulmitarbeiter in Huchting

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Das Kapitel „Bistro Brazil“ endet - legendäre „Absturzkneipe“ macht dicht

Das Kapitel „Bistro Brazil“ endet - legendäre „Absturzkneipe“ macht dicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.