Rotes Kreuz Krankenhaus in Bremen

Angehörige dürfen auf Intensivstation mehr sein als Besucher

+
Krankenpfleger Alwin Rusche (l.) spricht in Bremen im Rote Kreuz Krankenhaus auf der Intensivstation mit Frau Wessels, deren Tochter am Bett sitzt.

Bremen -Experten erkennen in der Öffnung von Kliniken für Angehörige von Patienten einen Trend.

„Besonders mit Konzepten wie offenen Intensivstationen und der Abkehr von festen Besuchszeiten schaffen Kliniken zunehmend einen Rahmen für angehörigenintegrierende und umfassende Pflege“, sagte Prof. Stefan Görres vom Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen. Das Rote Kreuz Krankenhaus in Bremen beispielsweise bindet auf der Intensivstation Angehörige in die Pflege der Patienten ein, indem diese leichte Pflegetätigkeiten wie Gesicht waschen, Rasieren oder Essen und Trinken reichen übernehmen dürfen. Damit sollen der Genesungsprozess unterstützt und Berührungsängste abgebaut werden. dpa

Mehr zum Thema:

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Feuerwehr rettet drei Menschen aus brennendem Wohnhaus

Feuerwehr rettet drei Menschen aus brennendem Wohnhaus

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Kommentare