150 historische Autos auf dem Marktplatz / Rallye durchs Bremer Umland

Röhrende Oldies fahren auf Zeit

Alte Auto-Schätzchen – rechts ein Ferrari – sind am Sonnabend auf dem Bremer Marktplatz zu bewundern.

Bremen (il) · „Das wird ein tolles Sounderlebnis und sicherlich einmalig bleiben“, kündigte Olaf Mönch von den „Bremen Oldtimer Classics“ gestern an. Seine Vorfreude gilt bei der Oldtimer-Rallye am Sonnabend, 26. Juni, insbesondere dem Zeitfahren durch den Schuppen 1 in der Überseestadt.

Die Route der 13. „Bremer Oldtimer Classics“ führt am Sonnabend über Thedinghausen, Achim und Oyten. Mit dabei sind unter anderem historische Modelle von Mercedes, Porsche, Austin, Aston Martin, Alfa Romeo, Bentley, Ferrari, Morgan, Borgward und Rolls Royce. 40 verschiedene Marken sind im Starterfeld genannt.

Das älteste Fahrzeug ist ein Alfa Romeo 1750 GS Kompressor. „Seine über 150 km/h Höchstgeschwindigkeit waren sensationell für die damalige Zeit“, erklärte André Weißmann von der „Oldtimer Galerie“. Insgesamt seien von diesem Typ weltweit nur vier Fahrzeuge gebaut worden.

Bei der Rallye wird keineswegs der schnellste Teilnehmer gewinnen, sondern der, der die vorgegebene Fahrtzeit am genauesten einhält. Start und Ziel ist der Bremer Marktplatz. Dort versammeln sich die 150 Teilnehmer bereits um 9 Uhr mit ihren Fahrzeugen. „Das ist wirklich knifflig, so viele Autos zu platzieren“, sagte Weißmann. Die Abfahrtzeiten müssten genau eingehalten werden, damit die Schlange nicht ins Stocken gerate.

Das heißt, ab 10 Uhr rollt alle 30 Sekunden ein Auto über die Startlinie in Richtung Oyten. Für die 15,7 Kilometer sind 27 Minuten vorgegeben. Sind alle eingetroffen, führt der Kurs von Oyten weiter zum Thedinghauser „Erbhof“, der eine prächtige Kulisse für die Mittagspause bieten soll. Gegen 14 Uhr brechen die Oldies nach Achim auf, denn dort ist um 16 Uhr das zweite Zeitrennen vorgesehen: 100 Meter durch die Einkaufsstraße. Eine große Uhr wird den Zuschauern zeigen, ob der Starter die vorgegebene, eher gemütliche Zeit, auch trifft. Für die Fahrer bleibt die Zeitanzeige unsichtbar.

Richtig röhren soll es um 16.30 Uhr im Schuppen 1 beim dritten Zeitfahren mit echten Show-Effekten. Da der alte Speicher für den Einzelhandel ausgebaut werden soll, dürfte das Ereignis einmalig bleiben. Um 16.45 Uhr geht es über die Langenstraße zurück zum Marktplatz, bevor der Konvoi sich erneut Richtung Park Hotel aufmacht.

Parallel zu den „Oldtimer Classics“ bieten die „Autowelten“ von 10 bis 18 Uhr zwischen Ansgarikirchhof und Hanseatenhof zusätzlich einiges zum Gucken und Staunen. Mitmachaktionen von DAK und Dekra veranschaulichen beispielsweise jungen und alten Verkehrsteilnehmen das Thema Sicherheit. Spiele für Kinder und „Torwand-Wahnsinn“ in der Lloyd-Passage runden das Programm ab.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln

Ab Montag: Bremen verschärft Corona-Regeln
Bundeswehr-Lkw in Bremen abgebrannt: Staatsschutz ermittelt

Bundeswehr-Lkw in Bremen abgebrannt: Staatsschutz ermittelt

Bundeswehr-Lkw in Bremen abgebrannt: Staatsschutz ermittelt
Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz
Mann soll Mädchen in Bremer Straßenbahn bedrängt haben

Mann soll Mädchen in Bremer Straßenbahn bedrängt haben

Mann soll Mädchen in Bremer Straßenbahn bedrängt haben

Kommentare