Nach einem Hinweis

Riesige Drogen-Plantage in Sebaldsbrücker Kriegsbunker entdeckt

+
Zahlreiche Beamte sind mit der Sicherung von Spuren und der Beschlagnahme des Cannabis und weiteren Beweismitteln beschäftigt.

Bremen - Über mehrere Etagen erstreckte sich eine außergewöhnlich große Cannabis-Plantage, die die Polizei in einem Sebaldsbrücker Kriegsbunker entdeckt hat. Von mehr als 10.000 Cannabispflanzen sprach eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Angesichts der professionellen Ausstattung gehen die Ermittler von Organisierter Kriminalität aus. Nach „einem Hinweis“ hatten Beamte das Areal an der Sebaldsbrücker Heerstraße am Mittwochabend überprüft. „Dabei stellten sie eindeutigen Cannabisgeruch fest“, hieß es. Eine Durchsuchung folgte, nachdem die Staatsanwaltschaft den nötigen Beschluss erwirkt hatte. 

Etliche Beamte waren auch am Donnerstag noch mit Spuren- und Beweismittelsicherung beschäftigt. „Eine Plantage dieser Größenordnung erfordert besondere Kenntnisse und finanzielle Mittel“, so die Sprecherin weiter. Deshalb gingen die Ermittler davon aus, dass „die Auftraggeber aus dem Bereich der Organisierten Kriminalität stammen“. Die Ermittlungen der Kripo dauern an. 

kuz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rätselhafte Schmerzkrankheit: Was hilft bei Fibromyalgie?

Rätselhafte Schmerzkrankheit: Was hilft bei Fibromyalgie?

Terroranschlag in Nairobi beendet: Zahlreiche Tote

Terroranschlag in Nairobi beendet: Zahlreiche Tote

Iljo Keisse und Jasper De Buyst gewinnen das 55. Bremer Sechstagerennen

Iljo Keisse und Jasper De Buyst gewinnen das 55. Bremer Sechstagerennen

Traditioneller Neujahrsempfang im Scheeßeler Hof

Traditioneller Neujahrsempfang im Scheeßeler Hof

Meistgelesene Artikel

So überlebt ihr eure Kohlfahrt ohne Kohllateralschaden

So überlebt ihr eure Kohlfahrt ohne Kohllateralschaden

Verdi-Streik am Flughafen Bremen: Diese Flüge fallen aus - diese Maschinen starten

Verdi-Streik am Flughafen Bremen: Diese Flüge fallen aus - diese Maschinen starten

Erster Spatenstich für Weserquerung der A 281

Erster Spatenstich für Weserquerung der A 281

Fall Magnitz: Ermittler prüfen angebliches Bekennerschreiben

Fall Magnitz: Ermittler prüfen angebliches Bekennerschreiben

Kommentare