Bauwerk manipuliert

Reiter-Unfall: Brücke mutwillig beschädigt

+
Eine Reiterin war mit ihrem Pferd durch diese Brücke gebrochen. 

Bremerhaven - Die Holzbrücke, auf der eine Bremerhavener Reiterin (54) am Ostermontag mit ihrem Pferd eingebrochen war, ist zuvor mutwillig beschädigt worden.

Unbekannte Täter hatten das Bauwerk manipuliert, berichtete die Bremerhavener Polizei. Jetzt suchen die Ermittler Zeugen: „Zwischen dem 6. April, dem Tag der letzten Brückenbegehung durch einen Mitarbeiter des Amtes für Straßen- und Brückenbau, und dem Osterfest wurden die Befestigungsschrauben – bis auf eine Reihe – aus dem Holz gedreht und entwendet.“ 

Drei Bretter seien in Laufrichtung unbefestigt über ein Loch gelegt worden. „Das Pferd ist auf einer dieser losen Planken weggerutscht und dann durch das Loch gefallen“, so die Polizei. Wie berichtet, war die Reiterin unverletzt geblieben. Das Pferd wurde nach einer Beruhigungsspritze aus dem Graben unter der Brücke gezogen und verletzte sich nach den bisherigen Erkenntnissen leicht. 

kuz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Heftige Massenschlägerei auf der Diskomeile: 19-Jähriger verletzt

Heftige Massenschlägerei auf der Diskomeile: 19-Jähriger verletzt

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

„Erschreckend“: Etwa jeder zweite Autofahrer mit Handy am Ohr erwischt 

„Erschreckend“: Etwa jeder zweite Autofahrer mit Handy am Ohr erwischt 

Anonyme Nachbarn, verstorbene Freunde: Wann Einsamkeit krank macht und was dagegen hilft

Anonyme Nachbarn, verstorbene Freunde: Wann Einsamkeit krank macht und was dagegen hilft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.