Eine Person im Krankenhaus

Reihenhausfassade in Woltmershausen steht in Flammen

Bremen - Die Fassade eines Reihenhauses in Woltersmhausen stand am Montagmorgen in Flammen. Die Bewohner konnten sich eigenständig ins Freie retten, eine Person kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr wurde gegen 10.50 Uhr alarmiert und war mit neun Fahrzeuge sowie etwa 30 Einsatzkräften vor Ort. Beim Eintreffen der Kräfte brannte die Außenfassade, ein Wärmedämmverbundsystem, eines zweigeschossigen Reihenmittelhauses. Das Gebäude war bereits stark verraucht, die Bewohner hatten sich schon ins Freie gerettet, teilt die Feuerwehr mit. Eine Person wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Das Feuer wurde von drei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren bekämpft und gelöscht. Um 11.25 Uhr konnte vom Einsatzleiter „Feuer aus“ gemeldet werden.

Das Gebäude wurde mittels Überdruckbelüftungsgerät entraucht. Die Außenfassade wurde teilweise abgenommen, um nach Brandnestern zu suchen. Den entstandenen Sachschaden schätzt der Einsatzleiter auf etwa 30.000 Euro. Die Kripo hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

So gesund sind Energy Balls und Gemüsechips

So gesund sind Energy Balls und Gemüsechips

Mazda 3 - Ruhiges Design und Fokus aufs Fahren

Mazda 3 - Ruhiges Design und Fokus aufs Fahren

Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv

Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv

"Neue Zeitrechnung": Löw richtet alles auf Holland aus

"Neue Zeitrechnung": Löw richtet alles auf Holland aus

Meistgelesene Artikel

Heimspiel in fast ausverkaufter Stadthalle

Heimspiel in fast ausverkaufter Stadthalle

Hindu-Gemeinde rechnet mit baldigem Tempel-Bau

Hindu-Gemeinde rechnet mit baldigem Tempel-Bau

Richtfest für „Bömers Spitze“ in der Überseestadt

Richtfest für „Bömers Spitze“ in der Überseestadt

Hamburg statt Hamm! Schüler-Abenteuer endet in Bremen

Hamburg statt Hamm! Schüler-Abenteuer endet in Bremen

Kommentare