Bremer Firma „Biomaris“ wird 75 / Pflegeprodukte auf Meerwasserbasis

Reich an Wirkstoffen

+
Wolfgang Ferner ist einer der Geschäftsführer vom Bremer Traditionsunternehmen „Biomaris“. ·

Bremen - Von Ilka Langkowski. Seit 75 Jahren ist Meerwasser der Grundstoff für „Biomaris“-Produkte. Am Anfang der Produktpalette standen Meerwasser-Trink-Kuren, heute verkauft das Unternehmen aus Walle rund 300 Kosmetik-Produkte in zahlreichen Pflegeserien.

Am Parallelweg steht das Firmengebäude auf Atlantikwasser. Eine halbe Million Liter fasst der unterirdische Tank, über dem das „Biomaris“-Gebäude steht. Es kommt aus den kalten Meeresströmungen kurz vor Grönland und liefert den Grundstoff für die „Biomaris“-Produkte: einzigartiges Meerestiefwasser. Aus ihm und weiteren Wirkstoffen wie Salz und Algen entstehen klassische Hautcremes, Naturprodukte für Gesichts- und Körperpflege, Wellnessöle, Aromaprodukte für Thalasso-Anwendungen, Hautpeelings, Sonnenschutz, Haarpflege und Anti-Aging-Kosmetik. Außerdem werden aus dem gefilterten Wasser hochwertiges Speise-Meersalz und Meerwasser-Getränke gewonnen.

Ein Teil des Tiefenwassers wird an Hersteller medizinischer Produkte wie Nasensprays verkauft. „Biomaris“ gibt es exklusiv in eigenen Shops in deutschen Seebädern, bei Apotheken und Kosmetikerinnen, im Online-Shop oder direkt ab Werk in Bremen. „Das Besondere sind die wertvollen Inhaltsstoffe des Meerwassers, mit vielen Mineralstoffen und Spurenelementen“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Ferner, der zusammen mit Claudia Grätschus das Unternehmen leitet. Die Verarbeitung von Meerwasser ist eine besondere Herausforderung, denn zum einen müsse das Naturprodukt frei von Mikroorganismen bleiben, und zum anderen zeige es andere Eigenschaften in der Mischung mit anderen Substanzen als normales Wasser. Während der hohe Salzgehalt für die Haut gut sei, verhalte er sich aggressiv gegenüber Leitungen und Instrumenten.

Im „Biomaris“-Labor werden neue Produkte entwickelt und getestet. Die jüngste Kosmetikserie ist „Biomaris med“, eine Naturkosmetik für sehr empfindliche und zu Allergien neigende Haut. „Biomaris“ wird in Europa und Asien vertrieben. Rund 900 Kosmetikinstitute und Wellnesseinrichtungen nutzen die Produkte. Ein eigenes Beauty- und Wellness-Center mit Schulungszentrum betreibt das Unternehmen gleich neben dem Verwaltungsgebäude. 75 Mitarbeiter, darunter drei Auszubildende, und 40 selbstständige Handelsvertreter erwirtschaften einen Umsatz von zwölf Millionen Euro jährlich. Die Produkte werden in weltweit 27 Länder exportiert.

Gegründet wurde die Firma 1937 vom Kaufmann Walter Brachmann. Der soll in einer Unterhaltung mit einem Mediziner über die Bedeutung von Meerwasser für den menschlichen Organismus gesprochen haben. Da Meerwasser dem Blutwasser ähnlich ist und zudem reichlich Magnesium, Kalium und Kalzium enthält, füllte Brachmann Meerwasser für gesundheitsfördernde Trinkkuren in Flaschen ab. Später erweiterte er das Geschäft um flüssige Nahrungsergänzungsmittel, einem eigenen Lieferservice und Speisesalz. In den 60er Jahren folgten Körperpflegeprodukte, in den 90ern die ersten Artikel auf rein natürlicher Basis.

http://www.biomaris.com

Das könnte Sie auch interessieren

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Rapid Wien weiter - AC Mailand verpasst K.o.-Runde

Rapid Wien weiter - AC Mailand verpasst K.o.-Runde

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten

Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts erreicht"

Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts erreicht"

Meistgelesene Artikel

Trauer im Zoo am Meer: Eisbärenjunge kurz nach Geburt tot 

Trauer im Zoo am Meer: Eisbärenjunge kurz nach Geburt tot 

Landgericht verurteilt Angeklagte: Haftstrafen für Steineleger

Landgericht verurteilt Angeklagte: Haftstrafen für Steineleger

Doku-Drama „Die Affäre Borgward“: Interview mit Schauspieler André Mann

Doku-Drama „Die Affäre Borgward“: Interview mit Schauspieler André Mann

Steine auf Straßen gelegt - Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen

Steine auf Straßen gelegt - Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen

Kommentare