Corona-Regeln: Bremen setzt auf Kontrolle und Kommunikation

Reden hilft!

Reden hilft: Holger Hiller vom „Kommunikationsteam“ der Bremer Polizei an der Sielwallkreuzung (Viertel) im Gespräch mit einem Passanten. 
Foto: DPA/BAHLO
+
Reden hilft: Holger Hiller vom „Kommunikationsteam“ der Bremer Polizei an der Sielwallkreuzung (Viertel) im Gespräch mit einem Passanten. Foto: DPA/BAHLO
  • Thomas Kuzaj
    vonThomas Kuzaj
    schließen

Bremen – Sorglose Straßenpartys ohne Corona-Abstand – damit hatte Bremen am vorvergangenen Wochenende Negativ-Schlagzeilen gemacht. Der Senat reagierte mit einem Wochenend-Verkaufsverbot für Alkohol außer Haus ab 22 Uhr in Teilen des Viertels, an der Schlachte sowie rund um Hauptbahnhof und Discomeile. Die Reaktion scheint etwas gebracht zu haben.

Die Polizei war an diesem Wochenende nun gemeinsam mit dem Ordnungsamt verstärkt unterwegs, um zu kontrollieren, ob die Corona-Regeln auch eingehalten werden. Gruppen junger Männer an der Schlachte, Menschentrauben am Osterdeich-Kiosk – die Einsatzkräfte können natürlich nicht alles sehen. Aber vieles. Und die Bilanz? „Insgesamt verlief dieses Wochenende ruhiger“, so fasste es Polizeisprecherin Jana Schmidt am Sonntag zusammen. „Es waren weniger Menschen auf den Straßen unterwegs.“

Und das trotz des guten Wetters. Die am Wochenende zuvor beobachtete „lockere und enthemmte Stimmung insbesondere im Bereich der Schlachte und im Viertel“, die gab es dieses Mal in dem Maße nicht. Es haben nicht wieder 500 Menschen dicht an dicht an der Sielwallkreuzung gestanden. Mit Blick darauf hatte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) eine Sperrstunde ins Gespräch gebracht, bevor der Senat dann doch nur den Alkoholverkauf beschränkte.

Dieses Mal keine Party-Exzesse am Sielwall

„Die Polizei setzte vor allem auf die Dialogbereitschaft“, so Sprecherin Schmidt. „Kommunikationsteams“ mit Beamten in blauen Westen zogen beispielsweise durchs Viertel und sprachen mit Passanten. Reden hilft! Die Teams machten auch auf Verstöße gegen die Bremer Corona-Regeln aufmerksam. „In der Regel verhielten sich die Angesprochenen einsichtig und kooperativ. Nach derzeitigen Erkenntnissen kam es zu keinerlei größeren Zwischenfällen“, so Sprecherin Schmidt am Sonntag.

In Bremen waren bis Ende Mai knapp 2 500 Corona-Verstöße gezählt und Bußgelder von etwa 190 000 Euro verhängt worden, so eine Sprecherin des Innensenators. Mehr als 80 Prozent der Ordnungswidrigkeiten entfielen auf den April, als die Einschränkungen noch neu und besonders weitreichend waren. Im Mai seien sie deutlich zurückgegangen. Dann kamen die Sommerpartys.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wahlkrimi in Polen: Das Rennen zwischen Duda und Trzaskowski

Wahlkrimi in Polen: Das Rennen zwischen Duda und Trzaskowski

Totalschaden für Vettel und Ferrari bei 85. Hamilton-Sieg

Totalschaden für Vettel und Ferrari bei 85. Hamilton-Sieg

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Meistgelesene Artikel

Bürgerbeteiligung beginnt: Ihre Meinung ist gefragt!

Bürgerbeteiligung beginnt: Ihre Meinung ist gefragt!

St.-Joseph-Stift feiert 1000. Geburt

St.-Joseph-Stift feiert 1000. Geburt

Das „Johann-Jacobs-Haus“ steht für die Neuerfindung der Bremer City

Das „Johann-Jacobs-Haus“ steht für die Neuerfindung der Bremer City

Krasser Unfall am Breitenweg: Mann überfährt Fahrräder und stirbt kurze Zeit später

Krasser Unfall am Breitenweg: Mann überfährt Fahrräder und stirbt kurze Zeit später

Kommentare