Mehr als 50 Smartphones gestohlen

Raubüberfall im Weserpark: Täter fesselt 30-jährigen Mitarbeiter und sperrt ihn ein

Bremen - Ein Räuber überwältigte am Montagabend im Weserpark in Osterholz den Mitarbeiter eines Telefonshops. Er fesselte den 30 Jahre alten Mann und entwendete Bargeld sowie mehr als 50 Smartphones.

Der Unbekannte betrat gegen 19.45 Uhr den Handyshop des Kaufhauses in der Hans-Bredow-Straße und interessierte sich für ein spezielles Smartphone, teilt die Polizei mit. Als der 30-jährige Verkäufer das Modell aus dem Lager holen wollte, folgte ihm der Fremde und schlug den Mitarbeiter nieder. Anschließend fesselte er den Mann und sperrte ihn im Lager ein. Der Räuber schnappte sich eine Geldkassette, etwa 50 bis 60 Smartphones und flüchtete unerkannt. Der 30 Jahre alte Verkäufer wurde kurze Zeit später von dem Angestellten eines benachbarten Geschäftes befreit, er verletzte sich bei dem Überfall leicht.

Die Polizei sucht nach Zeugen. Der Shop der Tochtergesellschaft des spanischen Telefonunternehmens befindet sich im ersten Obergeschoss des Einkaufscenters. Der Räuber trug eine schwarze Jacke, ein helles Hemd und eine schwarze Schirmmütze. Zudem trug er einen Koffer mit sich. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0421/3623888 entgegen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die neuen Eyeliner-Varianten

Die neuen Eyeliner-Varianten

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Bauernhofquiz in Oerdinghausen

Bauernhofquiz in Oerdinghausen

Landesmeisterschaft im Dressur- und Springreiten in Verden 

Landesmeisterschaft im Dressur- und Springreiten in Verden 

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Bremer Freimarkt: Eilantrag gegen die „Königsalm“

Bremer Freimarkt: Eilantrag gegen die „Königsalm“

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.